Die türkische Präsidentengattin Emine Erdogan hat mit Äußerungen über die Vorzüge des Harems im Osmanischen Reich für Irritationen gesorgt.

"Der Harem war eine Schule für Mitglieder der osmanischen Dynastie und eine Lehreinrichtung, in der Frauen auf das Leben vorbereitet wurden", sagte die Frau von Präsident Recep Tayyip Erdogan nach Angaben von Fernsehsendern am Mittwoch in Ankara.

Türkei will Flüchtlingskrise für fragwürdigen Deal mit Europa nutzen.

Im Harem galten während der osmanischen Herrschaft strenge Regeln, an die sich auch der Sultan halten musste. Zudem gab es genaue Vorschriften für die Auswahl und Ausbildung der Haremsfrauen, die in Bereichen wie Literatur, Musik oder Fremdsprachen geschult wurden - allerdings nur zur Unterhaltung des Sultans, dem einige der Frauen auch sexuell zu Diensten sein mussten.

In den sozialen Netzwerken sorgten die Äußerungen der First Lady für wütende Kommentare. Präsident Erdogan hatte bereits zum internationalen Frauentag am Dienstag Proteste hervorgerufen, als er sagte, für ihn sei eine Frau "in erster Linie eine Mutter".

Dem Staatschef wird seit langem vorgeworfen, die Gesellschaft stärker entlang islamischer Werte ausrichten zu wollen und die Rechte der Frauen zu beschneiden.© AFP

Die türkische Zeitung "Zaman" hat nach der Anordnung ihrer Zwangsverwaltung durch die Justiz der Regierung Missachtung der Pressefreiheit vorgeworfen. "Die Verfassung ist ausgesetzt", titelte die Zeitung am Samstag in ihrer letzten unabhängig produzierten Ausgabe. Während die Europäische Union scharfe Kritik äußerte, ging die Polizei erneut mit Tränengas gegen Demonstranten vor dem Redaktionsgebäude in Istanbul vor.