(lug) - Der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hans-Joachim Otto, muss sich für einen kritischen Kommentar verantworten, den er zur Trennung von Ex-Bundespräsident Christian Wulff und dessen zweiter Ehefrau Bettina ins Internet stellte.

Otto ist bekannt dafür, seine Meinung im Kurznachrichtendienst Twitter gerne unverblümt der Öffentlichkeit kundzutun. Und eine klare Meinung scheint er auch von Ex-First-Lady Bettina Wulff zu haben. So twitterte der FDP-Mann: "Die Vorgänge, die Christian Wulff sein Amt gekostet haben, hat er nur getan, um Bettina zu imponieren. So sind (manche) Frauen..."

Auf Nachfrage eines anderen Twitter-Nutzers, der von Otto eine Begründung für diese These einforderte, erläuterte dieser: "Zweifeln Sie ernsthaft daran? ALLE Vorwürfe stammen aus der Zeit mit Bettina, kein einziger aus der Zeit mit Christiane!" ​

Christiane ist die Ex-Frau von Christian Wulff. Gegenüber der "Bild"-Zeitung versuchte der Staatssekretär den Vorfall zu entschärfen, sagte auf Anfrage: "Der Beitrag war erkennbar augenzwinkernd gemeint." In der Tat postet Otto nicht selten ironische Kommentare zu aktuellen Themen. Weiter kommentieren wollte er die Nachricht jedoch nicht. ​