Zugriff in Anderlecht? Der mutmaßliche Attentäter von Brüssel, Najim Laachraoui, soll Fahndern ins Netz gegangen sein. Das berichteten zunächst mehrere belgische Medien. Nun werden die Berichte zurückgezogen.

Spezialkräfte der Polizei haben am Mittwochvormittag nach übereinstimmenden Angaben belgischer Medien einen Terrorverdächtigen festgenommen.

Die Zeitung "La Dernière Heure" meldete, der Festgenommene sei der mutmaßliche Dschihadist Najim Laachraoui. Der Sender BelRTL bestätigte dies zunächst, schränkte kurz darauf aber ein, andere Quellen widersprächen dem. Nun ziehen die belgischen Medien die Meldung von der Festnahme Laachraouis zurück.

Andere Medien meldeten lediglich eine Festnahme, ohne einen Namen zu nennen. Vom Radiosender VRT hieß es, eine gute Quelle bestreite die Festnahme Laachraouis.

Die Staatsanwaltschaft kündigte ohne nähere Angaben eine Pressekonferenz an.

Laachraoui wird mit den Attentaten von Paris im November 2015 in Verbindung gebracht und könnte auch an den Anschlägen vom Dienstag in Brüssel beteiligt gewesen sein.

Nach Laachraoui wird seit Anfang Dezember gefahndet. Er soll 2013 nach Syrien gereist sein und wurde im September vergangenen Jahres unter falscher Identität an der österreichisch-ungarischen Grenze zusammen mit Salah Abdeslam und Mohamed Belkaid kontrolliert, die beide als Verdächtige der Pariser Anschläge gelten.

Abdeslam wurde am Freitag in Brüssel gefasst. Am Abend der Anschläge in Paris am 13. November soll er die Angreifer am Stade de France zu dem Fußballstadion gefahren haben. Ein im Pariser Vorort Montrouge gefundener Sprengstoffgürtel gehörte möglicherweise ihm.

Die Fragen und Antworten zu den Anschlägen in Belgien.

Ein Bruder war am Flughafen, einer in der Metro

Zudem berichten belgische Medien, dass die Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui sowohl den Anschlag am Brüsseler Flughafen als auch das U-Bahn-Attentat verübt haben.

Die belgischen Sender RTBF und VRT meldeten am Mittwoch, nur einer der Brüder sei auf den Bildern einer Überwachungskamera am Flughafen identifiziert worden.

Der andere soll kurze Zeit später eine Bombe in einem U-Bahnzug an der Station Maelbeek gezündet haben.

Zunächst hatte RTBF unter Berufung auf Polizeiquellen gemeldet, zwei der drei Terrorverdächtigen auf den Bildern vom Flughafen seien als die beiden Brüsseler Brüder identifiziert worden.

Sie hätten sich demnach beide als Selbstmordattentäter am Flughafen in die Luft gesprengt. Einer der drei gefilmten Männer ist noch auf der Flucht.

Bei den beiden Anschlägen kamen am Dienstag nach offiziellen Angaben mindestens 31 Menschen ums Leben und fast 260 wurden verletzt.

Khalid El Bakraoui und sein Bruder Ibrahim, der auch Brahim genannt wird, sind wegen krimineller Taten polizeibekannt. Eine Verbindung der beiden zum Terrorismus war bisher unbekannt. Eine offizielle Mitteilung der Ermittler zu den Tatverdächtigen steht bisher aus. (far/ dpa)

Terror in Brüssel - Lesen und sehen Sie dazu auch:

Terror in Flughafen und Metro: Augenzeuge berichten

Fotos: Brüssel im Ausnahmezustand

Video: Große Trauer nach Anschlägen

Video: Amateuraufnahmen aus Brüsseler Flughafen und Metro-Tunnel

Terror als Rache für Abdeslam: Experte hat keinen Zweifel: Anschläge sind Reaktion auf Festnahme

Kritik an belgischen Behörden: Terrorzelle blieb über Jahre unentdeckt

Terroranschlag Brüssel: Erhöht geschwächter "Islamischer Staat" die Terrorgefahr?

Attentäter identifiziert: Khalid El Bakraoui, Ibrahim El Bakraoui und Najim Laachraoui