Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".

Berlin (dpa) - Der Verfassungsschutz beobachtet mit Besorgnis ein starkes Anwachsen der Salafistenszene in Deutschland. Inzwischen zählten weit über 6300 Menschen zu dieser Szene, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Samstag dem rbb-Inforadio. Bis zum Jahresende könnten es bereits 7000 sein. Vor wenigen Jahren haben man noch rund 2800 Salafisten gezählt. "Das ist ein sehr schnelles Ansteigen, das ist auch besorgniserregend", sagte Maaßen.

Bildergalerie starten

Salafistenszene hat starken Zulauf

Zahl der Extremisten hat sich innerhalb weniger Jahre verdreifacht. © dpa

Aus der Salafistenszene seien inzwischen nachweislich mindestens 450 vorwiegend junge Menschen in den Dschihad Krieg nach Syrien und in den Irak gezogen. "Das sind Personen, die wir namhaft machen können. Unser Problem besteht darin, dass es immer wieder Personen gibt, die in Syrien und im Irak auftauchen, die wir vorher gar nicht kannten", berichtete Maaßen. "Also die Dunkelziffer ist sehr groß."

Vor allem junge Leute im Alter zwischen 18 und 30 Jahren fühlten sich vom Salafismus angezogen. Dieser sei Menschen in einer Umbruchsituation attraktiv, weil er eine klare Vorgabe mache, wie man zu leben habe. "Salafisten sagen, was schwarz und was weiß ist. Und Salafisten sagen, dass, wenn man salafistisch denkt und lebt, ist man Avantgarde, ist man im Grunde genommen Vorreiter." Junge Menschen, die gescheitert und orientierungslos seien, fielen auf so etwas herein "und haben den Eindruck, vom Underdog zum Topdog aufzuwachsen", sagte Maaßen.

"Der überwiegende Teil dieser Personen kann mit vier M's beschrieben werden: männlich, muslimischer Hintergrund, Migrationshintergrund und Misserfolge in der Pubertät, in der Schule oder in der sozialen Gruppe." Alarmierend sei, dass es in der Szene bereits als "Jugendkultur" angesehen werde, nach Syrien oder in den Irak in den Dschihad zu ziehen. "Dass es cool ist, dorthin zu gehen; dass es cool ist, morgens einen Twitter zu empfangen aus Aleppo; dass es cool ist, Freunde zu haben bei Facebook , die dort tätig sind."

Der Verfassungsschutz gehe davon aus, dass sieben bis zehn Islamisten aus Deutschland in Syrien und im Irak Selbstmordanschläge verübt haben. Rund 150 Islamisten seien inzwischen aus den Kampfgebieten wieder nach Deutschland zurückgekehrt. "Von vielen Personen wissen wir nicht, was sie da gemacht haben. Wir gehen davon aus, dass mindestens 25 Personen in Kampfhandlungen verwickelt waren." Diese würden "sehr sorgfältig gecheckt".

Der Ursprung der Radikalisierung dieser Islamisten liege nicht im Internet, sagte Maaßen. "Nach unserer Erfahrung, wir haben eine ganze Reihe von Fällen analysiert, ist der Ursprung der Radikalisierung im familiären oder im freundschaftlichen Umfeld zu suchen." Die jungen Menschen würden zum Beispiel bei Koran- und Flugblatt-Verteilaktionen oder bei Predigtveranstaltungen "angefixt" und in die Szene eingeführt. Die weitere Radikalisierung erfolge dann oft über Twitter und Facebook.