Der Grünen-Politiker Volker Beck ist von all seinen Ämtern zurückgetreten. Zuvor wurde eine "betäubungsmittelverdächtige Substanz" bei ihm gefunden, wie die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigt.

Volker Beck hat sämtliche Ämter bei den Grünen niedergelegt. Der Bundestagsabgeordnete sagte der "Bild": "Hiermit stelle ich meine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher meiner Fraktion und Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, die mir die Fraktion verliehen hat, der Fraktion zur Verfügung".

Volker Beck will sich öffentlich nicht äußern

Weiter erklärte er: "Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben. Ich werde mich dazu öffentlich nicht einlassen."

Den Rücktritt bestätigte ein Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen unserer Redaktion. Später äußerte sich Beck mit dem gleichen Statement auf Facebook:

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat den Fund einer verdächtigen Substanz bei Beck bestätigt. Der Grünen-Politiker sei bei einer Kontrolle mit "einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz" aufgefallen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Substanz muss "noch untersucht werden"

Ob es sich, wie von der "Bild"-Zeitung berichtet, um das gefährliche Rauschgift Crystal Meth handelt, konnte Steltner nicht sagen. "Das muss noch untersucht werden", sagte er und verwies auch auf die Immunität Becks als Bundestagsabgeordneter.

Beck wurde demnach am Dienstagabend gegen 23:00 Uhr am Berliner Nollendorfplatz von Polizisten kontrolliert. Dabei wurde der verdächtige Stoff gefunden.

Zu dem angeblichen Drogenfund bei Beck wollte sich der Grünen-Sprecher unserem Portal gegenüber nicht äußern. (dpa/cai/far)

Marihuana und Produkte rund um die Droge herum sind in den USA ein großes Geschäft. Der Markt wuchs 2015 um 17,4 Prozent, obwohl das ganz große Geld noch gar nicht fließt. Der Boom zieht Unternehmer und Wagniskapitalisten an. Auch der Fiskus kassiert kräftig mit.