Die Grünen in Baden-Württemberg haben gute Chancen, erstmals stärkste Partei zu werden. In Rheinland-Pfalz zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD ab. Die neuen Zahlen im Überblick

Zehn Tage vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg ziehen die Grünen der CDU davon. Im aktuellen ARD-Deutschlandtrend kommt die Partei von Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf 32 Prozent. Das wäre gegenüber der Wahl 2011 ein Zuwachs von fast acht Prozentpunkten. Es wäre das erste Mal in der Parteigeschichte, dass die Grünen auf Landesebene stärkste Kraft werden.

Vorfall könnte Laufbahn des Grünen-Politikers endgültig blockieren.

Die CDU liegt bei 28 Prozent (Wahlergebnis 2011: 39,0 Prozent). Die SPD erreicht nur noch 13 Prozent (Wahlergebnis 2011: 23,1 Prozent). Gleichauf liegt die AfD mit 13 Prozent. Die FDP schafft demnach mit 8 Prozent den Wiedereinzug in den Stuttgarter Landtag (Wahlergebnis 2011: 5,3 Prozent). Die Linke würde mit 4 Prozent den Einzug ins Parlament verpassen.

CDU in Rheinland-Pfalz laut Umfrage bei 36 Prozent

In Rheinland-Pfalz, wo ebenfalls am 13. März gewählt wird, verringert sich der Abstand zwischen CDU und SPD. Herausforderin Julia Klöckner liegt nur noch zwei Prozentpunkte vor Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die CDU kommt in der Sonntagsfrage auf 36 Prozent (Wahlergebnis 2011: 35,2 Prozent). Die SPD folgt mit 34 Prozent (Wahlergebnis 2011: 35,7 Prozent).

Die AfD erreicht 9 Prozent, die Grünen sieben Prozent (Wahlergebnis 2011: 15,4 Prozent). Die FDP landet bei fünf Prozent (Wahlergebnis 2011: 4,2 Prozent) und die Linke vier Prozent (Wahlergebnis 2011: 3,0 Prozent). Damit hätten in Mainz weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün eine Mehrheit.

AfD in Sachsen-Anhalt deutlich vor SPD

In Sachsen-Anhalt ist die CDU klar stärkste Kraft. Die Partei von Ministerpräsident Rainer Haseloff kommt auf 31 Prozent (Wahlergebnis 2011: 32,5 Prozent). Die Linke würde mit 21 Prozent (Wahlergebnis 2011: 23,7 Prozent) zweitstärkste Kraft.

"Erbarmungswürdig", "nichts begriffen": CDU, CSU und SPD beschimpfen sich.

Die AfD erreicht 19 Prozent und liegt damit deutlich vor der SPD, die bei 15 Prozent steht (Wahlergebnis 2011: 21,5 Prozent). Die Grünen wären mit 5,5 Prozent (Wahlergebnis 2011: 7,1 Prozent) knapp im Magdeburger Landtag, die FDP mit 4,5 Prozent (Wahlergebnis 2011: 3,8 Prozent) knapp draußen. Diese Mehrheitsverhältnisse würden knapp für eine Fortsetzung der Koalition aus CDU und SPD reichen.

Für die Umfrage befragte Infratest dimap in den drei Bundesländern jeweils rund tausend Wähler in computergestützten Telefoninterviews zwischen 29. Februar und 2. März. Die Fehlertoleranz liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten. © SPIEGEL ONLINE