Berlin (dpa) - Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat davor gewarnt, dass nach der Landtagswahl am Sonntag in Thüringen ein Linker Ministerpräsident werden könnte. "Das wäre ein Signal, das die Opfer der SED-Diktatur sehr verletzen würde", sagte er der "Bild"-Zeitung.

"Sie haben die Linkspartei nicht als eine Partei erlebt, die deutlich gesagt hat, was an Unrecht in der DDR geschehen ist. Und auch nicht als eine Partei, die sicherstellt, dass dieses Unrecht nicht wieder geschehen kann."

Nach den Umfragen könnte neben einer großen Koalition unter CDU-Führung auch ein rot-rot-grünes Bündnis unter Führung der Linken eine Mehrheit bekommen. Spitzenkandidat der Linken ist der aus dem Westen stammende Bodo Ramelow.© dpa