Spanien, Italien, Griechenland oder Ägypten gehören zu den Lieblingsreisezielen der Deutschen. Aber warum nicht mal etwas Neues für den Urlaub ausprobieren? Ich gebe sieben Tipps für ungewöhnliche Reiseziele in Europa und in der Ferne.

Sie schreibt Berichte und Tipps zu Städtereisen, Urlaub in Europa und Fernreisen.

Malta

Die Inselgruppe bei Sizilien bietet viele Gegensätze: Ich erlebe kantige Felsen vor türkisfarbenem Meer, die vornehme Sandsteinblässe der Häuser neben den Knallfarben der Fischerboote und würziges Essen mit honigsüßem Nachtisch.

Ein Gerücht besagt, dass Malta keine Sandstrände hat. Doch das stimmt nicht! Sie können hier sonnenbaden, schwimmen, tauchen oder einen Bootsausflug zur Blauen Lagune unternehmen.

Mdina ist die älteste Stadt Maltas, es lohnt sich ein Bummel durch die engen Gassen. Empfehlen kann ich auch eine Segway-Tour, auf den motorisierten Zweirädern lässt sich Malta bequem erkunden und der Fahrtwind kühlt bei den warmen Sommertemperaturen.

Lappland

Sie mögen lieber Schnee als Strand? In Finnisch Lappland habe ich das Winterwunderland entdeckt: Ich traf Rentiere und Huskys. Bei der Hundeschlittentour sausten wir durch die schneebedeckte Landschaft. Und erlebten dann den Sonnenuntergang bei einer Schneemobiltour.

Ich war mutig und traute mich, nach der Sauna in einen zugefrorenen See zu steigen. Das ultimative Wintererlebnis!

Bildergalerie starten

Sieben ungewöhnliche Reiseziele

Warum nicht mal etwas Neues für den Urlaub ausprobieren? Das sind sieben etwas andere Reiseziele, die sich auf jeden Fall lohnen.

Mexiko

Wo ich bisher den schönsten Strand gesehen habe? Das war in Tulum auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan. Denn am weißen Strand mit Palmen und Meer liegen Maya-Ruinen.

Ich war schon oft in Lateinamerika und habe immer wieder gehört, dass es so gefährlich sein soll. Mir ist nie etwas passiert, denn ich verhalte mich vorsichtig: Ich laufe nachts nicht allein durch dunkle Straßen, trage keinen Schmuck und meine Kamera bleibt in der Tasche, wenn ich sie nicht gerade brauche.

Spanischkenntnisse helfen bei der Verständigung mit den Einheimischen. Doch ich spreche nur wenig Spanisch und komme auch mit Englisch immer gut klar.

Was Mexiko noch zu bieten hat außer Traumstränden? Herzliche Menschen, bunte Farben, gutes Essen und viele Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören Mayaruinen wie Chichen Itza und Coba, aber auch Cenoten - wassergefüllte Höhlen zum Schwimmen und Tauchen. Am Strand von Akumal bin ich mit Schildkröten geschwommen, das war ein unvergessliches Erlebnis.

Ecuador

Das kleine Land in Südamerika ist unglaublich vielfältig: Es hat Berge, Meer, Vulkane und die Galapagos-Inseln mit vielen Tieren.

Von der Hauptstadt Quito aus unternahm ich eine Fahrt mit dem historischen Zug zu den Vulkanen. Aber auch der Nebelwald begeisterte mich mit vielen Vögeln und Schmetterlingen.

Marokko

Eintauchen in ein Märchen aus 1.001 Nacht? Das geht in Marrakesch! Ich habe außer in Indien noch nirgendwo so viele Fotos gemacht.

In den engen Gassen der Souks befinden sich viele kleine Läden. Auf dem Basar können Sie Pluderhosen, Schnabelschuhe, Silberlampen oder Datteln kaufen - Handeln ist Pflicht!

Danach trinken Sie einen frischgepressten Orangensaft, sehen den Schlangenbeschwörern zu oder lassen sich ein Hennatattoo auf die Hand malen.

Kambodscha

Thailand ist das beliebteste Reiseziel in Südostasien. Sein Nachbarland Kambodscha ist weniger bekannt. Dabei sind die Menschen dort genauso nett, es gibt schöne Strände und leckeres Essen.

Die weltweit größte Tempelanlage Angkor sollte sich jeder einmal ansehen. Nehmen Sie sich Zeit für die verschiedenen Tempel. Beim ersten Mal habe ich sie drei Tage lang besucht, mit der Motorradrikscha Tuk Tuk und einem Guide.

Japan

Modernste Technik und Tradition treffen sich in Japan. Ich habe zwei Wochen in Tokio, Kyoto und Nara verbracht.

Tokio hat mir gut gefallen und war längst nicht so überwältigend, wie es der Film "Lost in Translation" erwarten ließ. Im Ryogoku-Stadion erlebte ich einen Sumo-Ringkampf - ein tolles Spektakel!

Mein Highlight war aber Kyoto mit seinen 2.000 Tempeln. Ich nahm den Shinkansen (Bullet Train) dorthin. Dort sah ich Geishas, stöberte auf dem Flohmarkt nach Kimonos und aß Okonomiyaki, eine Art Pfannkuchen.

Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Das sind sieben etwas andere Reiseziele, die sich auf jeden Fall lohnen.

Anja Beckmann ist seit ihrer einjährigen Weltreise oft unterwegs. Mehr von ihr gibt es in ihrem Reiseblog "Travel on Toast". Dort findet man Berichte, Tipps und Fotos zu Fernreisen, Strandurlaub und Städtereisen.