Blogger Gabi & Gunter Reichert

Die beiden Fotografen waren schon lange vor ihrer Familiengründung ein reisebegeistertes Team. Sind die Reicherts zwischen ihren Touren daheim, geben die beiden auf ihrem Blog "5Reicherts" Tipps zur Kameratechnik und Anregungen für die Reisefotografie. Gabi und Gunter Reichert bei Facebook und Google+.

Die schottische Insel Skye bietet in konzentrierter Form alles, was die Highlands zu bieten haben, und noch vieles mehr. Nicht umsonst steht sie bei Landschaftsfotografen und Naturliebhabern ganz oben auf der Reiseliste.

Die schottische Insel Skye hat alles, was auch die Highlands zu bieten haben.

Die zahlreichen Leuchttürme auf der Ile d'Ouessant versprechen atemberaubende Aufnahmen.

Weit im Westen von Frankreich, am Ende der Bretagne und noch darüber hinaus, liegt eine von wilden Wellen umtoste Granitinsel, die Ile d’Ouessant.

Als Hund ist man in Deutschland arm dran. Immer nur an der Leine laufen, kaum Kontakt mit Artgenossen (oh je, der könnte ja beißen), und dann auch noch das oft für den Hund schwer verständliche Verhalten des Besitzers.

Als Hund ist man in Deutschland arm dran. Immer nur an der Leine laufen, kaum Kontakt mit Artgenossen (oh je, der könnte ja beißen), und dann auch noch das oft für den Hund schwer verständliche Verhalten des Besitzers.

Einmal sein eigener Kapitän sein. Dieser Wunsch geht für uns eine Woche in Erfüllung, ganz ohne Bootsführerscheine und Vorkenntnisse. Und das Ganze sogar in einer recht luxuriösen Variante.

Auf dem Hausboot müssen alle mit anpacken und können anschließend entspannen.

Weit im Norden von Norwegen, hinter dem Polarkreis, wo das Nordlicht nachts am Firmament flackert und wo angeblich die Eistrolle hausen, liegt zwischen den Inselgruppen der Vesterålen und Lofoten eine kleine felsige Insel. Die einzigen Gebäude sind ein Leuchtturm, ein Leuchtturmwärterhaus und ein Bootsschuppen mit Anlegesteg.

Der Leuchtturm und die Natur des kleinen Eilands versprechen Entspannung und Ruhe.

Für Fans von Frischluft und Küstenromantik ist dieses Reiseziel genau richtig.

Über 6700 Inseln und nur 28000 Einwohner, das klingt für Küstenfreaks äußerst vielversprechend. Viel Meer und Natur pur. Es geht um die Åland-Inseln in der nördlichen Ostsee.

Wir stehen Anfang März am Strand von Baluden, einem der wenigen Strände an der Cote Sauvage, der wilden Südwestseite der Belle Ile. Nach Schwimmen steht uns nicht der Sinn, auch wenn die Sonne heiß vom blauen Himmel brennt.

Der Entschluss, der Belle-Ile-en-Mer einen Besuch abzustatten ist lange gereift. Endlich folgen wir relativ kurzfristig dem Lockruf der Leuchttürme und der berühmten Klippen der Cote Sauvage.

Wir sind gerade mit dem Wohnmobil auf dem Heimweg von einer Tour um den Bodensee. Das Erwin Hymer Museum liegt auf dem Weg und bietet sich für einen Besuch an.

Wir sind gerade mit dem Wohnmobil auf dem Heimweg von einer Tour um den Bodensee. Das Erwin Hymer Museum liegt auf dem Weg und bietet sich für einen Besuch an.

Der westliche Zipfel der Bretagne heißt auf französisch "Finistère", Ende der Erde. Die Bretonen nennen diese Region "Penn ar Bed", Anfang, oder Spitze der Welt. Klingt schon mal viel positiver als Ende.

Der westliche Zipfel der Bretagne heißt auf französisch "Finistère", Ende der Erde. Die Bretonen nennen diese Region "Penn ar Bed", Anfang, oder Spitze der Welt. Klingt schon mal viel positiver als Ende.

Schwere graue Wolken ziehen über uns weg und laden ihre Schneelast über uns ab. Schwach-grüne Bänder erstrecken sich über die wild gezackten Berge am Horizont und kündigen das Kommen des Nordlichts an.

In den Sagen und Mythen der nordischen Völker war das Nordlicht gewöhnlich ein Indiz für das Werkeln von Göttern oder mächtigen Geistern am Firmament.