Nachts in Spanien einschlafen und morgens in Italien aufwachen – das ist der angenehme Nebeneffekt einer Kreuzfahrt. Man sieht in kurzer Zeit gleich mehrere Länder. Ein Reisebericht von der Mein Schiff 2.

Es ist wie bei einem Klassentreffen: Die AIDA ist da, die MSC auch und dort hinten am Horizont kommt noch ein Schiff. Die griechische Trauminsel Santorini ist sehr begehrt. Während die Kreuzfahrtkolosse vor der Insel kreuzen, bringen kleine Tenderboote die Passagiere an Land.

Wenn jedes Schiff rund 2.000 Personen an Bord hat, könnte es in den Gassen Santorinis etwas eng werden. Kreuzfahrten boomen. Zwar belasten sie die Umwelt, aber die Vorteile für die Reisenden sind einfach zu verlockend. Da ist zum einen die Aussicht, in nur neun Tagen sechs Städte in fünf Ländern zu sehen: Von Antalya geht es nach Athen, gefolgt von Santorini, Valletta, Palermo und Palma.

Schwimmendes Premium-Hotel

Wer auf der Mein Schiff 2 an Bord geht, entscheidet sich damit für ein schwimmendes Premium-Hotel. Die Kabinen sind klein, aber fein. Das Essen ist vielseitig und exzellent. Das Unterhaltungsprogramm abwechslungsreich und auf einem hohen Niveau.

Abends gibt es Shows: Auf einer Bühne wird getanzt und gesungen, im Publikum wird gelacht und geklatscht. Wie in einem guten Hotel gibt es zudem einen Wellness-Bereich. Sogar mit Finnischer Sauna.

Es gibt ein Fitness-Studio und diverse Kurse. Noch beliebter als das Gym ist das 12.000 qm große Sonnendeck mit zwei Außenpools und drei Whirlpools sowie unzähligen Liegestühlen. Man ist schließlich im Urlaub. Ebenfalls angenehm: das All-in-inklusive-Konzept.

Wer einen Drink bestellt, bekommt den Drink – aber keine Rechnung. Die hat man schon Wochen vorher pauschal bezahlt und inzwischen erfolgreich verdrängt.

Ganz hält TUI Cruises dieses Konzept aber nicht durch: Von den acht Restaurants an Bord gibt es auch Angebote, für die man einen Aufpreis zahlen muss, etwa das Restaurant "Richards", das "Surf & Turf – Steakhouse" oder die "BlaueWeltBar – Sushi".

Bildergalerie starten

Eine traumhafte Reise auf Mein Schiff 2

Mit dem Blick auf das Mittelmeer können Gäste in einer Balkonkabine wunderbar entspannen.

Der wahre Luxus: Platz

Bei anderen Angeboten sind alle Passagiere gleich. Und so zeigt sich, was auf einem Kreuzfahrtschiff mit 1912 Passagieren der wahre Luxus ist: Platz. Schon lange bevor sich die Türen für die abendliche Show öffnen, stehen die Leute an, um sich einen guten Platz zu sichern.

Reservieren kann man nicht, jeder ist eingeladen. Die Türen gehen auf, die Menge drängt in den Saal. Manchmal geht es dabei auch überraschend ruppig zu. Zwei Männer geraten aneinander und streiten sich darum, wer zuerst hier war. Die Ehefrauen schlichten. Sogar für diesen Fall ist die Mein Schiff 2 gerüstet: Auf Deck 4 befindet sich das Bordhospital.

Tipps für eine Fahrt mit der Mein Schiff 2:

  • Entscheiden Sie sich für eine Balkonkabine (etwas teurer). In einer Innenkabine kann man schnell das Zeitgefühl und die Orientierung verlieren (Sind wir schon da?).
  • Die von TUI Cruises organisierten Landausflüge sind teuer. Oft kommt man ohne das organisierte Programm aus, wenn man sich vorher etwas mit der Stadt beschäftigt
  • Schlemmen Sie sich durch das gesamte Angebot. Bleiben Sie nicht im Buffetrestaurant "Ankelmannsplatz" hängen. Das wäre schade.
  • Schwänzen Sie nicht die Rettungsübung zu Beginn der Kreuzfahrt. Die Teilnahme ist verpflichtend. Es gibt Anwesenheitslisten. Wer nicht da ist, bekommt Ärger.
  • Wenn die Passagiere zur Abendshow in den Saal stürmen: Nehmen Sie’s locker, Sie sind schließlich im Urlaub. Viel Vergnügen!

Philipp Barth sucht auf seinen Reisen das Besondere und Außergewöhnliche. Auf seinem Reiseblog "WowPlaces" berichtet er über Orte und Events mit Wow-Effekt. Dabei gibt er hilfreiche Tipps, die den Urlaub noch schöner machen.

Sie sind Blogger/Bloggerin und möchten Ihre Beiträge gern bei uns veröffentlichen? Melden Sie sich unter redaktion@1und1.de.