Die Stadt Sukhothai liegt circa 350 Kilometer nördlich von Ayutthaya, also ungefähr 420 Kilometer von Bangkok entfernt. Am bequemsten und günstigsten reist man mit dem Überlandbus an, Infos dazu findet ihr in diesem Artikel.

Die meisten Hotels der Stadt befinden sich in der Neustadt. Wir haben uns für das Sila Resort entschieden, dieses 1,5 Kilometer vom Stadtzentrum entfernte Hotel bietet tolle Zimmer für sehr gute Preise.

Ich bezahle für mein sehr großes und schönes Doppelzimmer mit Klimaanlage 10 Euro pro Nacht. Ein eigenes Bad habe ich zwar nicht, aber das Etagenbad ist sehr sauber und hat einen hohen Standard. Da habe ich schon bedeutend Schlimmeres gesehen. Das Hotel hat auch eine tolle Außenanlage und bietet hervorragenden Service und gutes Essen für wenig Geld.

Mit dem Tuk Tuk auf Reisen

Die Touristen kommen vor allem wegen dem Tempelpark Old Sukhothai hierher. Dieser liegt 14 Kilometer außerhalb der Stadt. Die Anfahrt ist aber sehr einfach, es fahren von 07:00 bis 17:00 Uhr alle 20 Minuten Busse von der Neustadt zum Tempelpark, Kosten pro Person 30 BHT, also nicht mal ein Euro. Wer 40 BHT investiert, wird mit dem Tuk Tuk gefahren.

Es empfiehlt sich, sehr früh in den historischen Tempelpark zu gehen, somit umgeht man die vielen Touristen und die unerbittliche Sonne. Wir haben kurz vor sieben Uhr morgens ein Tuk Tuk genommen und waren die ersten im Park. Vor dem Eingang kann man für 30 BHT pro Tag Fahrräder leihen, mit dem Rad erkundet man die historischen Ruinen Sukhothais am bequemsten.

Bei diesen Fluggesellschaften gibt es die wenigsten Zwischenfälle.

Für den Tempelpark zahlt man 100 BHT (2,50 Euro) pro Person pro Tag Eintritt. Damit hat man freien Zugang zu allen Anlagen innerhalb der großen rechteckigen Anlage. Nördlich und westlich davon befinden sich noch weitere Tempel, die man bequem per Rad erreichen kann, allerdings kosten diese jeweils wieder 100 BHT Eintritt.

Der perfekte Tagesablauf

Die Anlage ist nicht riesig, im Vergleich zu Ayutthaya waren wir von den Ausmaßen eher enttäuscht, aber die Tempel sind sehr schön und interessant. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, aber mehr als einen Tag muss man nicht unbedingt in Sukhothai einplanen.

Perfekter Tagesablauf: sehr früh aufstehen und bereits um sieben bei den Tempeln sein. Ein Fahrrad mieten und ganz entspannt den Park bei Sonnenaufgang erkunden.

Wer Hunger bekommt kann sich an den Ständen vor dem Park versorgen. Nach drei bis vier Stunden hat man sich an den Tempeln satt gesehen. Um der brütenden Mittagshitze zu entgehen, sucht man sich am besten ein schattiges Plätzchen und entspannt ein paar Stunden.

Ab 16:30 Uhr sind die Temperaturen sehr angenehm, dann sollte man dem Nachtmarkt in der Neustadt einen Besuch abstatten, hier gibt es allerlei einheimische Köstlichkeiten.

Gundel Woite ist am liebsten auf Achse. Die erfahrende "Wander-Wade" berichtet auf ihrem Reiseblog über Städtereisen, Wanderurlaube und Genießer-Trips.

Sie sind Blogger/Bloggerin und möchten Ihre Beiträge gern bei uns veröffentlichen? Melden Sie sich unter redaktion@1und1.de.