Winterurlaub in Estland? Für die meisten noch ein ungewohntes Urlaubsziel zu dieser Jahreszeit. Doch der Balten-Staat an der Ostsee lädt beispielsweise zum Eisangeln ein. Eine spannende und nicht alltägliche Alternative zu den Wintersportaktivitäten in den Alpen.

Eine Safari durch Noord-Brabant über plattes Land zu Kuh und Giraffe.

Abenteuer Peipussee

Ruhig und eisig liegt er da: Der Peipussee, der größte See des Baltikums. Wir stehen am Ufer, in dem kleinen Ort Kallaste und schauen Richtung Osten, Richtung Russland. Denn mitten durch dieses im Winter zugefrorene Gewässer verläuft die Grenze zum russischen Staat. Wir sind ein wenig aufgeregt, während Märt, der estnische Fahrer, sein von acht Rädern angetriebenes Kettenfahrzeug startet. Ein Argo 8x8 Avenger, made in Kanada. Wir nehmen auf dem offenen Anhänger Platz. Wir wollen raus auf den See zum Eisangeln. Nach einer 5-minütigen windigen und frostigen Fahrt stoppen wir.

Kulinarische Highlights im Nirgendwo

Mitten im Nirgendwo empfängt uns eine fröhliche Truppe, die uns mit eiskaltem Roggenschnaps und guter Laune begrüßt. Die 33-jährige Triinu angelt seit ihrem dritten Lebensjahr und organisiert begeistert solche Touren für Touristen. Außerdem mit von der Partie ist Tauno, der 45-jährige Koch, der sich sein Handwerk, dass er übrigens bestens beherrscht, selbst beigebracht hat. Um uns vor der "Arbeit" ein wenig zu stärken und aufzuwärmen, hat Tauno eine köstliche, für die Region typische Suppe mit Pilzen, Zwiebeln und Karotten zubereitet. Sie köchelt in einem schweren, an einem Dreifuß hängenden Topf und wird uns auf in Estland hergestelltem Holzgeschirr serviert. Als kulinarisches Highlight erwartet uns Zander, frisch filetiert, in Mehl gewälzt und in reichlich Butter ausgebacken. Wahrlich ein willkommener Festschmaus unter freiem Himmel.

Bildergalerie starten

Leckerer Zander und Pilzsuppe

Das Eisangeln auf dem Peipussee ist ein spannendes Abenteuer.

Eisangeln auf dem Peipussee

Doch nun heißt es ran an die Tirguti, eine spezielle kleine Angel, die hier am Peipussee jeder benutzt. Zuvor muss natürlich mit einem stattlichen Handbohrer ein Loch in das Zentimeter dicke Eis gebohrt werden. Der Köder ist eine Mückenlarve. Nun hoffe ich auf den großen Fang. Auf einem winzigen Hocker sitzend, starre ich auf die kaum tellergroße Öffnung im Eis und warte und warte und warte.

Unser Blogger ist mit dem Nostalgiezug "Canadian" unterwegs.

Doch aus der erhofften monumentalen Beute wird leider nichts, die fischige Ausbeute ist nach einer frostigen halben Stunde sehr gering, von winziger Statur und landet postwendend wieder im kalten Seewasser.

Das Eisangeln hier am Peipussee ist sehr beliebt, viele Esten fahren mit ihren teils selbstgebauten Vehikeln oder einfach mit einem Schlitten hinaus auf den See, um sich abends in der wärmenden Stube eine schmackhafte Mahlzeit zu gönnen oder einfach um einen entspannten und erlebnisreichen Tag zu verbringen.

Das nächste Ziel auf unserer winterlichen Reise durch Estland ist eine Schneeschuhwanderung durch den der Nationalpark Soomaa. Wolfheulen inbegriffen. Bis bald.

Thilo Scheu liebt das Reisen, die Menschen und ihre Geschichten. Seit seiner Jugend ist der heutige Reisejournalist und Buchautor in der Welt unterwegs, sucht das Besondere oder einfach nur einen magischen Moment. Sein Zuhause ist jedoch das Rheinland.

Sie sind Blogger/Bloggerin und möchten Ihre Beiträge gern bei uns veröffentlichen? Melden Sie sich unter redaktion@1und1.de.