Die Hochwasserlage ist im Norden Deutschlands immer noch dramatisch. Die Überschwemmungen legen nach wie vor zahlreiche Verkehrsverbindungen lahm. In zunehmendem Maße ist jetzt auch der Bahnverkehr betroffen. Wir informieren Sie über die aktuelle Lage auf Autobahnen und Schienen.

Am stärksten betroffen von den Hochwasser-Fluten sind momentan Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, besonders entlang der Elbe und ihren Nebenflüssen. Ab Mitte der Woche wird der Scheitel der Elbeflut voraussichtlich in Hamburg und Schleswig-Holstein ankommen.

Zugausfälle und Verspätungen

Das Hochwasser behindert weiterhin den Schienenverkehr der Deutschen Bahn. Die momentan gravierendste Einschränkung: Seit frühem Montagmorgen ist der Fernbahnverkehr auf den ICE-Hauptstrecken zwischen Frankfurt/Main und Berlin sowie zwischen Hannover und Berlin auf unbestimmte Zeit lahmgelegt. Wegen des Hochwassers und der Gefahr für die Brückenpfeiler wurde die Eisenbahn-Elbebrücke bei Schönhausen gesperrt. Mit Teilausfällen von Verbindungen und Verspätungen zwischen ein und drei Stunden oder mehr muss laut Deutscher Bahn gerechnet werden. Reisende sollten diese Strecke vorerst wenn möglich meiden.

Auch auf anderen Strecken des Regional- und Fernverkehrs kommt es zu Verspätungen, Umleitungen und Ausfällen. Vom Hochwasser betroffen sind unter anderem die folgenden Verbindungen:

  • Fulda-Braunschweig-Berlin

  • Magdeburg-Halle/Saale

  • Dresden-Prag

  • München-Garmisch-Partenkirchen-Mittenwald-Innsbruck

Zunächst bis einschließlich 23. Juni befristet können Reisende, die aufgrund hochwasserbedingter Zugausfälle oder Verspätungen ihre Reise nicht antreten können oder abbrechen müssen, unbürokratische Regelungen in Anspruch nehmen. Zuggebundene Fahrkarten können für die nächstmögliche Reiseverbindung sowie die Nutzung des nächsten Zuges gültig geschrieben werden. Das gilt auch für eventuell notwendige Umwege. Tickets und Reservierungen für Reisen in die oder aus den oben genannten Hochwassergebieten werden auf Wunsch kostenfrei erstattet. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Deutschen Bahn.

Einschränkungen im Straßenverkehr

Die Autobahn A3 Nürnberg - Passau ist zwischen Straubing und Garham/Vilshofen immer noch in beiden Richtungen gesperrt. Der Verkehr wird über die B20 bei Aiterhofen umgeleitet. Die Autobahn wird wohl frühestens am Freitag, den 14. Juni, wieder freigegeben.

Seit Freitagmorgen, 7. Juni, ist auf der Autobahn A92 München - Deggendorf wieder eine Fahrbahn je Richtung offen. Staus sollte man dennoch einplanen. Von der A92 kann man aber nach wie vor nicht auf die A3 in Richtung Passau oder Nürnberg fahren.

Mit Verkehrsbehinderungen muss weiterhin auch auf der Autobahn D8 Dresden - Prag gerechnet werden. Sie ist nach wie vor bei Teplice wegen Hochwasser nicht befahrbar.

Zudem sind zahlreiche Bundesstraßen wegen Überschwemmungen gesperrt. Aktuelle Auskünfte finden Sie auf der Webseite des ADAC. (ake/ah/dpa)