Hameln (dpa) - Zwei Jahre lang wollen sich die Orte entlang der Deutschen Märchenstraße mit Festen, Ausstellungen und Theater auf ihre Sagen besinnen. Hintergrund sind die fast 600 deutschen Sagen, welche die Brüder Grimm zwischen 1816 und 1818 gesammelt und veröffentlicht haben.

Der Jubiläums-Auftakt wird am Pfingstwochenende (25./26. Juni) in der Rattenfängerstadt Hameln gefeiert, wie die Veranstalter mitteilten. Geplant sind unter anderem kostenlose Führungen, die Rattenfänger-Freilichtspiele sowie die regionalen Musicals "Rats" und "Münchhausen". "Märchenfiguren werden durch die Fußgängerzone wandeln", sagte Harald Wanger von der Hameln Marketing und Tourismus GmbH.

Der Rattenfänger ist eine der weltweit berühmtesten deutschen Sagen. Er steht auf der deutschen Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes. Zur Deutschen Märchenstraße, die auch bei Touristen aus Asien und den USA beliebt ist, gehören mehr als 50 Orte zwischen Hanau und Bremerhaven. "Die Sagen haben einen besonderen Charme wegen ihres konkreten historisch-räumlichen Bezugs", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Märchenstraße, Benjamin Schäfer. Häufig mischten sich auch Sagen- und Märchenfiguren. "Das gilt zum Beispiel für die Geschichten über Frau Holle, die rund um den Hohen Meißner in Nordosthessen angesiedelt sind." © dpa