Inhalt

Rihanna - Steckbrief

Die Sängerin Rihanna wurde schon früh als die neue "Queen of Pop" gefeiert. Ihr Steckbrief verzeichnet bereits über 25 Millionen verkaufte Alben sowie 60 Millionen Singles. Rihanna, die mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, kam 1988 auf Barbados (Kleine Antillen) zur Welt. Ihre Jugend verbrachte sie in Bridgetown, der Hauptstadt des karibischen Inselstaats. Die Tochter eines Lagerarbeiters und einer Buchhalterin hat zwei jüngere Brüder sowie drei Halbgeschwister, die allesamt aus verschiedenen Beziehungen des Vaters stammen. Während ihrer Schulzeit gewann Rihanna einen Schönheitswettbewerb. Parallel dazu nahm sie an einem speziellen Programm teil, im Rahmen dessen sie mit dem Militär von Barbados trainierte. Im Jahr 2003 gründete sie mit zwei Freundinnen eine Mädchenband, auf die der Produzent Even Rogers aufmerksam wurde. Nachdem er Rihanna allein vorsingen ließ, entstand eine erste Demo-CD mit vier Songs, darunter auch Rihannas späterem Hit "Pon de Replay". Das bekannte US-Label Def Jam nahm Rihanna auf Basis dieser Demo-CD unter Vertrag und veröffentlichte ihr Debütalbum "Music of the Sun". Die Platte schlug gleich ein. Rihanna tourte durch die USA und trat unter anderem als Vorband von Gwen Stefani auf. Ende 2005 folgte das zweite Album "A Girl Like Me", mit dem sie ihren ersten Nr. 1-Hit in den USA landete. Wieder absolvierte sie ausgedehnte Touren, darunter als Vorband der Pussycat Dolls. Ihr drittes Album "Good Girl Gone Bad" sollte alle bisherigen Erfolge in den Schatten stellen. Zwei Singles gelang die Nr.-Eins-Platzierung, weitere landeten ebenfalls weit vorne. Zwischen Ende 2007 und Anfang 2009 war die Sängerin mit dem Hip-Hop- und R&B-Künstler Chris Brown liiert. Brown schlug seine Freundin im Vorfeld der Grammy-Verleihung 2009 krankenhausreif, woraufhin er wegen Körperverletzung und Bedrohung verurteilt wurde. Im Anschluss zog sich Rihanna zurück und gab eine Zeit lang kaum Interviews. Doch schon bald darauf knüpfte sie mit ihren Alben "Loud" (2010), "Talk That Talk" (2011) und "Unapologetic" (2012) an ihre Erfolge an. 2015 wurde Rihanna als Werbefigur für den Sportartikelhersteller Puma verpflichtet. 2016 dann stellte die Sängerin in New York ihre erste Puma-Fitness- und Freizeitkollektion vor. Pünktlich zur Veröffentlichung ihres achten Studioalbums "Anti" ist sie damit in aller Munde.

Rihanna - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Rihanna
Beruf Sänger,
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort St. Michael (Barbados)
Staatsangehörigkeit Barbados
Größe 175
Gewicht 63
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Pseudonym Rihanna
(Ex-) Partner chris-brown
Augenfarbe braun

Rihanna - News

Nach "Ghostbusters" übernehmen die Frauen in Hollywood nun auch das Gauner-Geschäft: "Ocean's Eleven" bekommt ein Spin-off mit Frauenteam. Und das könnte jetzt komplett sein.

Es ist wieder soweit: Die MTV Video Music Awards werden in den USA verliehen. Top-Favoritin in diesem Jahr ist Beyoncé.

Ihr neuntes Album soll die Flops der jüngeren Vergangenheit vergessen lassen. Und wer hätte das gedacht: Mit "Glory" macht Britney Spears ihrem Namen als Pop-Prinzessin endlich ...

Auf ihrem Hauptstadt-Kurztrip wollte Rihanna eines unbedingt sehen: sich selbst als Kunstwerk.

Das Gold liegt auf den Plattentellern: Das sind die bestbezahlten DJs der Welt.

TV-Sternchen Kim Kardashian will nicht als Feministin bezeichnet werden. "Ich mag die Vorstellung nicht, in eine Schublade gesteckt zu werden", schrieb die 35-Jährige am Montag ...

Von Treue hält Rihanna offenbar nichts. Zumindest nicht, wenn es um ihre Frisur geht. Die Sängerin hat sich wieder einen neuen Look zugelegt – den Long-Bob.

Die Hauptrollen für "Ocean's Eight", ein komplett weiblich besetztes Spin-off der "Ocean's"-Filmreihe, sind fast fertig besetzt. Wohl mit dabei: Rihanna

Dieser Besuch kam mit Sicherheit überraschend: Mitten in der Nacht taucht Sängerin Britney Spears bei US-Moderator Jimmy Kimmel auf. Mit dabei: eine Menge halbnackter Tänzer, Discolicht und laute Musik.

Rucksackverbot, Kontrollen - wohl kaum ein Veranstalter von Musik- und Kulturevents in Deutschland hat nach den Gewalttaten der vergangenen Wochen seine Sicherheit nicht ...