Syrien

Offenbar kam es am Freitagmorgen zu einer Explosion nahe eines Polizei-Hauptquartiers in der Stadt Cizre im Südosten der Türkei. Das berichtet der Nachrichtensender "n-tv". Dabei seien zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Im Streit um das Verbot für Bundestagsabgeordnete, deutsche Soldaten im Nato-Stützpunkt Incirlik zu besuchen, hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Türkei eine Frist gesetzt.

Die Türkei geht in Nordsyrien auf Kämpfer der Kurdenmiliz YPG los. Dabei ist diese einer der wichtigsten Verbündeten des Westens im Kampf gegen den IS.

Offensive "Schutzschild Euphrat": Syrische Rebellen sind unterstützt von türkischen Panzereinheiten und der US-Luftwaffe in eine Bastion der Terrormiliz IS eingerückt. Doch die ...

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat nach dem Beginn der Militäroperation gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Norden Syriens auch den Kurden gedroht.

Die Türkei und die internationale Koalition haben am Mittwoch eine Offensive zur Rückeroberung des Grenzorts Dscharablus in Nordsyrien begonnen, der von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht wird. Ziel des Einsatzes sei es, "den Distrikt Dscharablus von der Terrororganisation IS zu befreien", hieß es in einer Erklärung der türkischen Regierung, die am frühen Morgen verbreitet wurde.

Aktuell an der syrisch-türkischen Grenze: Die türkische Armee feuert über die Grenze hinweg, Raketen schlagen in der Türkei ein. Und das alles kurz vor einem Besuch von ...

Ein Junge soll den Anschlag auf eine Hochzeit im türkischen Gaziantep verübt haben. Es wäre nicht das erste Mal, dass die IS-Terroristen Kinder als Attentäter einsetzen - sie prahlen seit Langem damit.

Zwei Bewohner der niedergebrannten Asylbewerberunterkunft in Oberfranken bleiben nach dem Feuer vorerst in Untersuchungshaft.

Ungeachtet der Spannungen mit dem Westen drängt Präsident Recep Tayyip Erdogan weiter auf einen EU-Beitritt der Türkei. Doch dafür müsste sich einiges drastisch ändern.

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft im kurdisch geprägten Südosten der Türkei sind mehr als 50 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan war der Täter zwischen zwölf und 14 Jahre alt. Erdogan vermutete die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hinter der grausigen Tat. Der Anschlag löste international Entsetzen aus.

In Syrien bricht ein neuer Konflikt auf: Die Assad-Armee fliegt vermehrt Angriffe auf kurdische Stellungen. Der Kampf gegen den "Islamischen Staat" droht damit noch komplizierter zu werden.

Das Bild des kleinen Omran, der in Aleppo nach einem Bombenangriff gerettet wurde, erschüttert die Welt. Aber was kann es bewirken? Oder ist es bald schon wieder vergessen?

Eine kurdisch-arabische Koalition macht in Nordsyrien weiter Boden gegen den sogenannten Islamischen Staat gut. Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gefällt das überhaupt nicht. Er fürchtet nichts mehr als einen kurdischen Staat an der Südflanke der Türkei, sagt der Fotojournalist Roman Geißler.

Die Bilder des verletzten Jungen aus Aleppo berühren Menschen weltweit. Ein Aktivist hat die Szene gefilmt. Nun berichtet er, wie es dazu kam - und warum der Fall für ihn nichts Außergewöhnliches ist.

Die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei stocken nicht erst seit dem gescheiterten Putschversuch und Erdogans "Säuberungen". Nun macht ein Botschafter Ankaras sich für einen baldigen EU-Beitritt des Landes stark.

Aleppo steht wie keine andere Stadt für die Brutalität des syrischen Bürgerkriegs. Die Appelle, endlich eine Waffenruhe für humanitäre Hilfe einzulegen, werden immer drängender ...

Ein fünfjähriger Junge, das Gesicht voller Dreck und Blut, den Blick ins Leere gerichtet: Neue Bilder aus Aleppo verdeutlichen einmal mehr, welch schreckliche Konsequenzen der Bürgerkrieg gerade auch für Kinder hat.

Mit einer symbolischen Protestaktion hat der Syrien-Beauftragte der UN eine Unterbrechung der Kämpfe in Syrien zur Versorgung Notleidender gefordert.

Amnesty International hat der syrischen Regierung massive Gewalt gegen Zivilisten in staatlichen Gefängnissen vorgeworfen. Demnach seien dort über 17.000 Menschen gestorben - die meisten in Folge von Folter.

Fünf Ringe auf weißem Grund: Zehn Sportler starten in Rio de Janeiro unter der olympischen Flagge im Team Flüchtlinge. Die Bilanz dieser Mannschaft wird nicht anhand von ...

Russland weitet seine Schlagkraft im Syrienkrieg aus. Auch aus dem Iran starten nun russische Kampfflugzeuge zum Einsatz über dem Bürgerkriegsland. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft Russland und dem syrischen Regime vor, auch Brandbomben einzusetzen.

Die USA lassen 15 weitere Gefangene aus dem Lager Guantanamo auf Kuba ausreisen. Die Vereinigten Arabischen Emirate hätten sich bereit erklärt, die zwölf Jemeniten und drei Afghanen aufzunehmen, teilte die US-Regierung am Montag (Ortszeit) mit.

Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland ist so schlecht wie lange nicht. Das liegt vor allem an der Ukrainepolitik von Wladimir Putin, aber nicht nur. Die Konfliktpunkte in der Übersicht.

Die russische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben am Sonntag mit Langstreckenbombern Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Syriens geflogen.

Anti-Terror-Experten der europäischen Polizeibehörde Europol sollen in Flüchtlingslagern auf dem griechischen Festland potenzielle Attentäter aufspüren. Das Team werde Ende August erwartet, verlautete am Samstag aus griechischen Polizeikreisen. Die Experten sollen Flüchtlinge ausfindig machen, die sich radikalisieren könnten.

Seit 2011 befindet sich Syrien im Ausnahmezustand: Bomben landen auf Schulen und Kliniken, Kinder sterben. Wir haben zwei Nahost-Experten befragt, wie sie die Chancen auf eine baldige Beilegung des Konfliktes einschätzen.

Erneut sollen in Syrien Chemiewaffen eingesetzt worden sein. Aktivisten beschuldigen die Assad-Truppen. Steinmeier nimmt Russland in die Pflicht.

Aussöhnung mit Russland: Die Türkei will sich wieder mit Luftangriffen am internationalen Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien beteiligen.

Der syrische Schwimmer Rami Anis hat in Rio einen persönlichen Erfolg gefeiert. Anis, der als Mitglied des Flüchtlingsteams antritt, verbesserte bei seinem Olympia-Debüt über ...

Wladimir Putin lädt Recep Tayyip Erdogan nach Sankt Petersburg ein, die EU und die Nato schauen besorgt zu. Schmieden die beiden Präsidenten ein Zweckbündnis oder eine starke Allianz gegen den Westen? Was entzweit die beiden weiter? Antworten.

Der Westen schaut nur aus der Ferne zu, als der türkische Präsident Erdogan und Kreml-Chef Putin in Petersburg den Schulterschluss üben. Schwamm drüber, alles wird wieder gut, ...

Spezialeinheiten der Polizei haben in Rheinland-Pfalz einen unter Terrorverdacht stehenden Syrer festgenommen. Die Festnahme des 24-jährigen Asylbewerbers erfolgte nach Behördenangaben bereits am vergangenen Freitag in Mutterstadt. Das Innenministerium in Mainz erklärte am Dienstag, dass der Mann womöglich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angehöre. Es habe Hinweise auf Gewaltpläne zum Beginn der Fußball-Bundesliga gegeben.

Nach dem Kampfjet-Abschuss meinte Putin, Allah habe "die regierende Clique in der Türkei" um den Verstand gebracht. Nun empfängt Putin Erdogan festlich in St. Petersburg. Alles vergeben und vergessen?

Ob Rebellen, die Terrormiliz IS oder das Regime: In Syrien wird nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Propaganda und Fälschungen gekämpft. Wer seine Botschaft in internationalen Medien unterbringt, gewinnt Deutungsmacht im verheerenden Bürgerkrieg.

Die Syrerin Yusra Mardini hat sich eine Medaille für das Flüchtlingsteam bei den Olympischen Spielen in Rio gewünscht.

Tübingens Bürgermeister Palmer will gewaltbereite Flüchtlinge auch nach Syrien abschieben lassen. Das Recht sieht er auf seiner Seite. Aber da wird es kompliziert, warnt ein ...

Russlands Präsident Wladimir Putin will nach Ansicht des Historikers Michael Wolffsohn einen Keil zwischen die Türkei und den Westen treiben.

Tübingens Bürgermeister Palmer will gewaltbereite Flüchtlinge auch nach Syrien abschieben lassen. Das Recht sieht er auf seiner Seite. Aber da wird es kompliziert, warnt ein ...

Die Zahl der unerledigten Asylanträge beim Flüchtlings-Bundesamt steigt: Inzwischen sind es mehr als eine halbe Million. Dabei ist die Flüchtlingszahl stark zurückgegangen. Wie ...

Der Kampf gegen den "Islamischen Staat" macht Fortschritte - aber was kommt nach dem IS? In den Hochburgen der Dschihadisten fürchten die Menschen die nahenden Befreier.

Der türkische Präsident Erdogan nimmt kaum Rücksicht auf europäische Empfindlichkeiten. Bei einer Kundgebung mit Millionen Teilnehmern stellt er erneut die Todesstrafe in Aussicht. Deutschland wird heftig gescholten. Ein Dritter dürfte sich die Hände reiben.

Die syrische Schwimmerin Yusra Mardini hat nach ihrem ersten Rennen bei Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ihrem Heimatverein Wasserfreunde Spandau gedankt.

Es wäre ein wichtiger Erfolg gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat": Oppositionskräfte, die von den USA unterstützt werden, sollen große Teile der Stadt Manbidsch im Norden Syriens erobert haben.

Gewalttätige Flüchtlinge sollten nach Ansicht des Grünen-Politikers Boris Palmer auch nach Syrien abgeschoben werden. Es gebe Verhaltensweisen, durch die man ein Anrecht auf Schutz verwirke, so der Oberbürgermeister von Tübingen.

Tübingen (dpa) - Für eine Abschiebung gewaltbereiter Flüchtlinge auch nach Syrien hat sich der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausgesprochen.

Für die in Aleppo eingeschlossenen Menschen wird die Belagerung immer mehr zur Tortur. Fast drei Wochen sind bis zu 300 000 Menschen im Ostteil der Metropole schon ...

Noch sind die Hintergründe der Attentate von Würzburg und Ansbach nicht restlos ermittelt. Nun soll eine Spur nach Saudi-Arabien führen.

US-Präsident Barack Obama hat nach den militärischen Rückschlägen für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak vor weiteren Anschlägen auch in den USA gewarnt.