Die Formel -1-Teams hatten bei den Testfahrten in Barcelona acht Tage Zeit ihre Wagen auf den Prüfstand zu stellen. Vor dem ersten Rennen in Melbourne am 20. März haben die Protagonisten aber längst noch nicht alle Karten auf den Tisch gelegt, eine erste Einschätzung ist dennoch möglich. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur neuen F1-Saison 2016.

Neben den Rennterminen und der Favoritenfrage finden Sie hier noch weitere interessante Antworten.

Wo waren die Testfahrten?

Auf dem Circuit de Catalunya in der Nähe von Barcelona konnten die Formel-1-Teams insgesamt acht Tage lang ihre neuen Boliden testen. Jedes Team durfte dabei immer nur ein Auto auf die Strecke bringen.

Was zeigten die Tests?

Die Frage, die sich alle stellen: Konnte Ferrari den Abstand auf Mercedes im Winter verkürzen? Genau sagen lässt sich das nicht. Während Mercedes um den dreimaligen Weltmeister Lewis Hamilton und Nico Rosberg darauf setzte, mit Longruns Kilometer abzuspulen, war die Scuderia auf Bestzeiten-Jagd.

Kimi Räikkönen durfte bei den Tests in Barcelona als erster Fahrer den neuen Kopfschutz Halo ausprobieren, der 2017 in die Formel 1 kommen soll

Sowohl Sebastian Vettel, als auch sein Teamkollege Kimi Raikkönen testeten in den Tagen von Barcelona die neue Ultrasoft-Reifenmischung. Die Silberpfeile nutzten diesen Reifentyp gar nicht.

Trotzdem deutet sich an, dass Ferrari einen Fortschritt beim Top-Speed gemacht hat und auf eine Runde gesehen mit Mercedes mithalten kann. Wie es im Rennen aussieht, wird sich erst beim Saisonauftakt in Melbourne zeigen.

Gibt es Regeländerungen?

Das Qualifying wird revolutioniert. Um mehr Spannung und Action auf der Strecke zu haben, spielen die Fahrer Samstags "Reise nach Jerusalem". Nach einer kurzen "Einrollphase" in jedem Qualifikations-Abschnitt scheidet alle 90 Sekunden der langsamste Fahrer aus. So erhofft man sich mehr Betrieb auf der Strecke.

Dieser Änderung schob Chef-Vermarkter Bernie Ecclestone zunächst einen Riegel vor. Nach tagelangem Hickhack gab er letztlich doch sein Einverständnis. Ansonsten gibt es lediglich kleinere Änderungen im technischen und sportlichen Reglement.

Um strengere Crashtests zu überstehen, müssen beispielsweise die Seitenwände der Cockpits um zwei Zentimeter erhöht werden. Außerdem kann das virtuelle Safety-Car (VSC) ab dieser Saison auch im Training eingesetzt werden. Darüber hinaus ist im Rennen das DRS direkt nach dem Ende des virtuellen Safety-Cars wieder freigegeben.

Wann ist das erste Rennen, wann das letzte?

Die neue Saison beginnt am 20. März mit dem Auftaktrennen in Melbourne. In diesem Jahr wird die WM erstmals in 21 Rennen ausgefahren. Für Fahrer, Teams und das Material bedeutet das eine noch höhere Belastung. Das Saisonfinale steigt auch dieses Jahr wieder in Abu Dhabi (27. November).

Wo ist die Formel 1 zu sehen?

Seit 1991 überträgt RTL die Formel 1 live. Der Vertrag wurde 2015 um zwei weitere Jahre bis 2017 verlängert. Ab diesem Jahr zeigt Spartensender n-tv die freien Trainings am Freitag, RTL übertragt das Qualifying am Samstag und das Rennen am Sonntag. Auch der Pay-TV-Sender "Sky" hat seinen Vertrag bis 2017 verlängert. Dort gibt es während des Rennens keine Werbeunterbrechung.

Wer sind die Top-Teams?

Die Ergebnisse des vergangenen Jahres und der Testfahrten in Barcelona deuten auf einen Zweikampf zwischen Mercedes und Ferrari hin. Aber auch Williams und Red Bull wollen im Kampf um das Podest eine Rolle spielen.

Zweikampf oder Dreikampf um den Titel?

Lewis Hamilton war der Dominator der vergangen beiden Jahre. Im Vorjahr gewann der Brite zehn von 19 Rennen. Nico Rosberg war chancenlos im Kampf um die WM.

Und dieses Jahr? Neben den beiden Silberpfeil-Piloten will auch Sebastian Vettel um die WM fahren. Im vergangenen Jahr konnte der Heppenheimer immerhin drei Rennen gewinnen. In diesem Jahr hat Vettel den WM-Titel als Saisonziel ausgegeben.

Das spektakulärste Rennen

Prädestiniert für diesen Titel sind die Stadtkurse. Hier gibt es die größte Action. In Singapur kommt auch noch hinzu, dass das Rennen in der Nacht gefahren wird. Insgesamt 1.485 Scheinwerfer beleuchten den Marina Bay Street Circuit. Die Bilder sind einzigartig. Dieses Jahr steigt der Grand Prix von Singapur am 18. September.

Das kürzeste Rennen

Der Grand Prix von Monaco ist das einzige Rennen der Saison, in dem die Mindestdistanz von 305 Kilometern nicht eingehalten wird. Der Stadtkurs ist nur 3,337 Kilometer lang und wird 78 Mal umfahren. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt hier gerade einmal 150 km/h.

Der dreimalige Weltmeister Nelson Piquet beschrieb das Rennen in Monaco wie folgt: "Formel 1 fahren in Monaco ist wie Hubschrauber fliegen im Wohnzimmer." Eine weitere Besonderheit gibt es in Monaco: Das freie Training findet bereits am Donnerstag statt und nicht wie üblich am Freitag. In diesem Jahr gastiert der Formel-1-Zirkus am 29. Mai in Monaco.

Die berühmteste Kurve

In dieser Frage sind sich alle Fahrer in der Formel 1 einig: Die Eau Rouge beim Grand Prix in Spa. Die Schwierigkeit der Kurve besteht in der Einbettung ins Gelände. Die Straße führt in die Senke von Eau Rouge mit einem leichten Linksknick. Der anschließende Rechtsbogen hat eine Steigung von 18 Prozent. Auf der Kuppe erfolgt wieder ein Linksknick, der auf eine lange Gerade führt.

Auf die Piloten wirkt in dieser Kurve eine Querbeschleunigung von vier bis fünf "g", also das vier-bis fünffachen des eigenen Körpergewichts. Die heutigen Boliden können die Kurve mit einer Geschwindigkeit von über 300 km/h und Vollgas durchfahren. Das längste Rennen der Saison in Spa findet dieses Jahr am 28. August statt. Es ist traditionell das erste Rennen nach der Sommerpause.

Das schnellste Rennen

Nur eine Woche später, am 4. September, gastiert die Formel 1 in Italien. In Monza befindet sich die Hochgeschwindigkeitsstrecke der Formel 1. Hier wurde die höchste jemals gemessene Geschwindigkeit von 370,1 km/h gemessen. Diesen Rekord hält Kimi Raikkönen.

Der Grand Prix in Deutschland

Nach einem Jahr Pause macht die Formel 1 auch in Deutschland wieder Halt. Nachdem der Nürburgring im vergangenen Jahr aus finanziellen Gründen kein Rennen ausrichten konnte, gastiert die Formel 1 in diesem Jahr wieder am Hockenheimring. Das Heimspiel von Vettel, Rosberg, Hülkenberg und Wehrlein findet am 31. Juli statt. Es ist das letzte Rennen vor der Sommerpause.

Wer sind die Neulinge 2016?

Erstmals mit dabei sein wird der Grand Prix von Europa auf dem neuen Stadtkurs in Baku (Aserbaidschan). Der Grand Prix wird am 19. Juni stattfinden. Nach den Rennen in Russland, Monaco und Singapur ist Baku das vierte Stadtrennen der Formel 1 in diesem Jahr.

Vettel hat sein neues Dienstauto

Ferrari präsentiert seinen neuen Boliden SF 16-H. © 1&1 Mail & Media GmbH

Gleich drei Debütanten gibt es 2016. Pascal Wehrlein hat sich mit seinem DTM-Titel 2015 ein Stammcockpit in der Formel 1 erfahren. Der Deutsche geht für den Rennstall Manor an den Start. Bei den Testfahrten überzeugte der junge Pilot im unterlegenen Wagen.

Auch sein Teamkollege ist ein Neuling in der Königsklasse. Rio Haryanto wird der erste indonesische Formel-1-Fahrer sein.

Der dritte Debütant der Formel 1 ist Jolyon Palmer. Der Engländer wird für Renault fahren. Die Franzosen übernehmen das in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckende Lotus F1 Team und treten damit seit 2009 erstmals wieder als Werksteam in der Formel 1 an.

Auch ein neues Team geht 2016 an den Start. Der US-amerikanische Rennstall Haas steigt zur neuen Saison in die F1 ein. Damit gibt es seit 29 Jahren erstmals wieder einen US-amerikanischen Rennstall in der Formel 1.

Der Formel-1-Rennkalender 2016: Alle Rennen im Überblick

  • 18.-20. März: Australien GP in Melbourne; Rennbeginn: 6:00 Uhr deutscher Zeit
  • 1.3. April: Bahrain GP in Sakhir, Rennbeginn: 17:00 Uhr deutscher Zeit
  • 15.-17. April: China GP in Shanghai; Rennbeginn: 8:00 Uhr deutscher Zeit
  • 29. April-1. Mai: Russland GP in Sotchi; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 13.-15. Mai: Spanien GP in Barcelona; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 27.29. Mai: Monaco GP in Monte Carlo; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 10.-12. Juni: Kanada GP in Montreal; Rennbeginn: 20:00 Uhr deutscher Zeit
  • 17.-19. Juni: Europa GP in Baku; Rennbeginn: 15:00 Uhr deutscher Zeit
  • 1.-3. Juli: Österreich GP in Spielberg; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 8.-10. Juli: Großbritannien GP in Silverstone; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 22.-24. Juli: Ungarn GP in Budapest; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 29.-31. Juli: Deutschland GP in Hockenheim; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 26.-28. August: Belgien GP in Spa; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 2.-4. September: Italien GP in Monza; Rennbeginn 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 16.-18. September: Singapur GP in Singapur; Rennbeginn: 14:00 Uhr deutscher Zeit
  • 30. September-2. Oktober: Malaysia GP in Sepang; Rennbeginn: 9:00 Uhr deutscher Zeit
  • 7.-9. Oktober: Japan GP in Suzuka; Rennbeginn: 7:00 Uhr deutscher Zeit
  • 21.-23. Oktober: USA GP in Austin; Rennbeginn: 21:00 Uhr deutscher Zeit
  • 28.-30. Oktober: Mexiko GP in Mexiko-Stadt; Rennbeginn: 20:00 Uhr deutscher Zeit
  • 11.-13. November: Brasilien GP in Sao Paulo; Rennbeginn: 17:00 Uhr deutscher Zeit
  • 25.-27. November: Abu Dhabi GP in Abu Dhabi; Rennbeginn: 14 Uhr deutscher Zeit

McLaren-Honda als Leichtgewicht in der Formel 1: Warum Fernando Alonso beim Thema Abnehmen "keinen großen Druck" verspürt: Auto wird mit Ballast versehen

Fahrer und Teams der Saison 2016

  • Mercedes: Lewis Hamilton (31 Jahre/Großbritannien), Nico Rosberg (30 Jahre/Deutschland)
  • Ferrari: Sebastian Vettel (28 Jahre/Deutschland), Kimi Raikkönen (36 Jahre/Finnland)
  • Williams: Felipe Massa (34 Jahre/Brasilien), Valtteri Bottas (26 Jahre/Finnland)
  • Red Bull: Daniel Ricciardo (26 Jahre/Australien), Daniil Kwjat (21 Jahre/Russland)
  • Force India: Sergio Perez (26 Jahre/Mexiko), Nico Hülkenberg (28 Jahre/Deutschland)
  • Renault: Jolyon Palmer (25 Jahre/Großbritannien), Kevin Magnussen (23 Jahre/Dänemark)
  • Toro Rosso: Max Verstappen (18 Jahre/Niederlande), Carlos Sainz (21 Jahre/Spanien)
  • Sauber: Marcus Ericsson (25 Jahre/Schweden), Felipe Nasr (23 Jahre/Brasilien)
  • McLaren: Fernando Alonso (34 Jahre/Spanien), Jenson Button (36 Jahre/Großbritannien)
  • Manor: Pascal Wehrlein (21 Jahre/Deutschland), Rio Haryanto/Indonesien)