Die Formel 1 muss die Einführung ihres neuen Qualifyingmodus auf Mai verschieben. Das erklärt Serienboss Bernie Ecclestone am Samstag dem 'Independent' und macht Schwierigkeiten bei der Entwicklung der entsprechenden Software für die Verspätung verantwortlich. "Die Änderungen werden wahrscheinlich erst bei dem Rennen in Spanien wirksam", so der Brite. "In Australien werden wir das alte Qualifying fahren."

Konkret heißt das, dass die Formel 1 erst am 14. Mai in Barcelona das neue Prozedere erleben wird. Ecclestone sieht den Grund in der späten Beschlussfassung, die erst am vergangenen Mittwoch - also rund drei Wochen vor Beginn der Rennaction - erfolgte: "Dieses Jahr haben wir es auf die Schnelle einführen wollen, aber wir bekommen es nicht hin, die Software so rasch auf die Beine zu stellen", hadert der 85-Jährige. "Alles muss neu geschrieben werden, was keine einfache Aufgabe ist."

Während die Fahrer und Verantwortliche gemischt auf die Novelle reagierten , scheint Ecclestone darin nur ein Mittel zum Zweck zu sehen. Er hat es mit der Idee eher darauf abgesehen, die Rennen spannender zu machen als für Spektakel am Samstag zu sorgen. "Es ist nicht das, was ich in letzter Konsequenz bezwecke", erklärt der Zampano über den Gedanken hinter den Neuerungen. "Ich will die Startaufstellung etwas durcheinanderwirbeln."

Ecclestones Idee war ohnehin eine andere. Er hätte das Prozedere zur Ermittlung der Startplätze überhaupt nicht angetastet, sondern mit Strafzeiten zur Leistungskompensation gearbeitet. "Ich wollte etwas ganz Simples", tastet er sich vor. "Das Qualifying soll so bleiben, wie es ist, weil es gut ist." Eingegriffen hätte Ecclestone bei der Bildung der Startaufstellung - um zu verhindern, dass das schnellste Auto mit dem schnellsten Piloten vorne steht und seine Strategie durchziehen kann.

"Wenn sich einer auf der Pole-Position befindet und das jüngste Rennen gewonnen hat, soll er so viele Sekunden auf seine Zeit aufgerechnet bekommen, dass er sich durch das verdammte Feld kämpfen muss, um in Führung zu kommen", fordert Ecclestone, der sich nichtsdestotrotz wünscht, dass der beste Pilot am Ende des Rennes ganz oben auf dem Siegerpodest steht. "Was ihm dann schlussendlich auch gelingen wird. Aber bis dahin wäre es spannender Motorsport", glaubt er.

Ecclestone unterstreicht, dass es trotz entsprechender Diskussionen in der Strategiegruppe nicht zu einem System mit WM-Punkten für das Qualifying und das Rennen sowie einem so genannten "Reverse Grid" kommen würde. "Sie wollen keine umgekehrte Startaufstellung. Es ließen sich eine Million Dinge machen, aber sie sind total verrückt", bemerkt Ecclestone über die Teams, die dem Plan in der Formel-1-Kommission zustimmen müssten. Über eine Umsetzung in der Saison 2017 wird nachgedacht.© Motorsport-Total.com GmbH