Pascal Wehrlein wird in der Formel-1-Saison 2016 für Manor an den Start gehen. Nach Informationen von "Motorsport-Total.com" sowie übereinstimmenden Medienberichten ist der Deal in trockenen Tüchern und wird noch im Laufe des Mittwoch offiziell verkündet.

Demnach wird der 21-jährige Sigmaringer, der 2015 die DTM-Gesamtwertung für sich entschied, in diesem Jahr seine erste Chance in der Königsklasse erhalten. Wer sein Teamkollege bei der bis vor elf Monaten insolventen britischen Equipe wird, steht nicht fest.

Im Gespräch mit der "Sport Bild" betont Wehrlein die Rolle des Mercedes-Sportchefs und dass für ihn mit dem Vertrag ein Kindheitstraum in Erfüllung ginge: "Toto Wolff hilft mir sehr, wofür ich sehr, sehr dankbar bin. Seit ich als Sechsjähriger meinen ersten Grand Prix besuchte, wollte ich Formel-1-Pilot werden", sagt er.

Max Verstappen lässt in Kitzbühel die Schneeketten rauchen.

Möglich wurde der Wehrlein-Coup durch die Tatsache, dass Manor in der kommenden Saison nicht nur mit zugekauften Teilen von Williams unterwegs ist, sondern auch erstmals von Mercedes mit V6-Hybridmotoren beliefert wird. Mit dem neuen Antriebsstrang soll es für den Hinterbänkler in Richtung der Punkteränge gehen

Manor verfügt nach Abgang der langjährigen Aushängeschilder Graeme Lowdon und John Booth über ein neues Management um Sportdirektor Dave Ryan. Dazu holte sich die Truppe die ehemaligen Ferrari-Leute Nikolas Tombazis und Pat Fry in sein Technik-Team.

Für den zweiten Drive werden neben dem indonesischen Paydriver Rio Haryanto, der zuletzt in der GP2-Serie aktiv war, die aktuellen Piloten Will Stevens (24, Großbritannien) und Alexander Rossi (24, USA) gehandelt. Der ehemalige DTM-Pilot Roberto Merhi (24, Spanien) scheint aus dem Rennen, da es ihm an finanzieller Unterstützung mangelt und sein langjähriger Förderer Booth nicht mehr im Amt ist.

Immer der Jüngste: Das ist Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein, dessen Mutter aus Mauritius stammt, gewann in der abgelaufenen Rennsaison die Gesamtwertung der DTM, vor drei Jahren war er als jüngster Pilot aller Zeiten in das Tourenwagen-Championat eingestiegen.

Für den langjährigen Mercedes-Junior, der zuletzt Test- und Ersatzpilot der Silberpfeile war, gab es bereits viele Formel-1-Testgelegenheiten im Auto des Werksteams und des Antriebskunden Force India.

Seit dem Jahr 2014 ist Wehrlein im Besitz einer Superlizenz des Automobil-Weltverbandes FIA, womit er nicht der neu eingeführten Qualifikationspunkte-Regel für Formel-1-Neulinge unterliegt.

Vor seiner DTM-Karriere hatte sich der gelernte Feinmechaniker nach seinem Einstieg in den Kartsport (2003) zum Meister des Formel Masters (2011) und zum Vizechampion der damaligen Formel-3-Euroserie (2012) gekrönt.© Motorsport-Total.com GmbH