Lissabon - Der FC Schalke 04 hat seine gute Position im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League leichtfertig verspielt. Nach dem blamablen 2:4 (1:1) bei Sporting Lissabon muss das Team von Roberto Di Matteo sogar wieder um das Weiterkommen bangen.

Zwar gingen die Gelsenkirchener vor 40 000 Zuschauer im Estadio José Alvalade XXI in der 17. Minute durch ein Eigentor von Islam Slimani in Führung, verloren danach aber völlig die Ordnung und kassierten durch Naby Sarr (26.), Jefferson (52.) und Nani (72.) drei Gegentreffer. In der 88. Minute gelang Dennis Aogo noch eine Resultatsverbesserung, doch Slimani (90.+1) stellte den alten Abstand wieder her. Die erste Niederlage im vierten Vorrundenspiel setzt Schalke vor der Heimpartie am 25. November gegen den Gruppen-Favoriten FC Chelsea gehörig unter Druck.

Münchner nach Sieg über Rom Gruppensieger - S04 verliert verdient.

Die Schalker waren in der portugiesischen Hauptstadt völlig von der Rolle. Wie schon beim schmeichelhaften 4:3-Sieg im Hinspiel erwies sich die Defensive der Knappen als Achillesferse gegen spielstarke Portugiesen. Aogo und Marco Höger bekamen als "Doppel-Sechs" das Zentrum nicht in den Griff. Auch im Spiel nach vorne gab es mehr Schatten als Licht. Obwohl sich Max Meyer immer wieder als Antreiber versuchte, kam aus dem Mittelfeld zu wenig Brauchbares. Von Chinedu Obasi als Vertreter des verletzten Weltmeisters Julian Draxler ging kaum Wirkung aus. Der Nigerianer vergab in der 66. Minute die große Chance zum 2:2 für die Königsblauen, als ihm Sporting-Keeper Rui Patricio den Ball noch vom Fuß angeln konnte.

Aus einer stabilen Defensive "etwas nach vorne versuchen", lautete die Maßgabe von Di Matteo für die richtungsweisende Partie in der portugiesischen Hauptstadt. Doch das Konzept ging nicht auf, weil nach vorne nichts zusammenlief. Dennoch gingen die Schalker in der 17. Minute mit freundlicher Unterstützung des Gegners aber doch in Führung: Im Luftduell mit Eric-Maxim Choupo-Moting lenkte Slimani eine Freistoßflanke von Dennis Aogo per Kopf ins eigene Tor.

Der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich für Sporting war fast eine Kopie dieses Tors. Diesmal war Sarr mit dem Kopf zur Stelle, als Keeper Ralf Fährmann und seine Vorderleute bei einem hoch in Strafraum geschlagenen Freistoß nicht energisch genug eingriffen. Das 1:1 erwies sich als echter Wirkungstreffer für die Königsblauen, die plötzlich defensiv ihre Ordnung und Souveränität verloren. Die Abwehr wackelte nun bedenklich und ließ den Portugiesen zu viel Raum. Allein die Paraden von Ralf Fährmann verhinderten schon vor der Pause einen möglichen Rückstand.

In der 29. Minute bewahrte der Schlussmann seine Mannschaft mit einer Fußabwehr gegen William Carvalho vor dem drohenden 1:2. Sieben Minuten vor der Pause war Fährmann erneut mit dem Fuß zur Stelle, als Joao Mario frei auf ihn zulief. Sieben Minuten nach Wiederbeginn störte Atsuto Uchida seinen Gegenspieler Nani nicht energisch genug. Der Ball landete bei Jefferson, der Fährmann mit einem knallharten Flachschuss vom Strafraumeck zum 2:1 überwand. Die Führung für Sporting war zu diesem Zeitpunkt längst hoch verdient, weil der Bundesliga-Achte einfach zu wenig für das Spiel tat. 18 Minuten vor dem Ende versetzte der sträflich frei stehende Nani den leidenschaftslosen Deutschen mit dem dritten Tor den endgültigen K.o.© dpa