Nach dem Aufkommen der rechtskonservativen AfD hat Trainer Christian Streich die Fußballprofis des Zweitligisten SC Freiburg aufgefordert, bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg ihre Stimme abzugeben.

Weil der Club am Sonntag beim FSV Frankfurt spielen müsse, habe er ihnen kürzlich empfohlen, die Möglichkeit der Briefwahl zu nutzen, erklärte der 50-Jährige.

Die Haft soll den FCB-Macher ruhiger gemacht haben. Ist das wirklich so?

Bei der Pressekonferenz vor dem Frankfurt-Spiel bezeichnete er es als wichtig, "dass wir möglichst viele Stimmen abgeben für demokratische Parteien und wir gegen diese unsägliche fremdenfeindliche und gästefeindliche Politik von einigen Parteien Stimmen sammeln können". Auch die Trainer des Sportclubs hätten die Briefwahl genutzt.

Das Ergebnis bei der hessischen Kommunalwahl am vergangenen Sonntag, bei der die AfD 11,9 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt, bezeichnete Streich als "Katastrophe. Gerade in diesem Land mit dieser Historie - das ist extrem bedenklich und macht große, große Sorgen", sagte Streich. Seinen Spielern gegenüber habe er diese Aussagen jedoch nicht gemacht, sondern sie lediglich gebeten, die Briefwahl zu nutzen, betonte der Trainer.© dpa

Franck Ribéry schwört dem FC Bayern die Treue

Franzose ist schon 33, will aber noch lange in München bleiben. © 1&1 Mail & Media