Frankfurt/Main (dpa) - Gleich sieben unterklassige Teams dürfen sich in der 2. Runde des DFB-Pokals über willkommene Einnahmen freuen.

Nachdem das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Ende Juli einen neuen Verteilungsschlüssel für die Vermarktungserlöse festgelegt hatte, sind die garantierten Einnahmen von bislang 245 000 Euro auf 268 000 Euro gestiegen. Schon in der ersten Runde hatten alle Teilnehmer 140 000 Euro statt zuvor 100 000 Euro kassiert.

Möglich wurde die Erhöhung der Prämien, weil die Profivereine auf Einnahmen aus Live-Spielen im Free-TV und der internationalen Vermarktung verzichten. Dies kommt in erster Linie den finanziell nicht so gut ausgestatteten Amateurvereinen zugute. In der 2. Runde sind noch 13 Bundesligisten, zwölf Zweitligisten, vier Drittligisten und drei Regionalligisten dabei.

Einnahmen pro Teilnehmer am DFB-Pokal:

1. Runde:140 000 Euro
2. Runde:268 000 Euro
Achtelfinale:527 000 Euro
Viertelfinale:1,04 Millionen Euro
Halbfinale:2,07 Millionen Euro
Finale:geschätzt 2,2 bzw. 2,5 Millionen Euro (noch offen)

© dpa