Mönchengladbach (dpa) - Mit einem strahlendem Lächeln verließ Yann Sommer die Katakomben im Borussia-Park. Erstmals nach neun Spielen gewann Borussia Mönchengladbach wieder ein Bundesligaspiel ohne Gegentor.

"Das tut gut. Gerade in einem Derby", sagte der Gladbacher Torhüter nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg im 84. rheinischen Derby gegen den 1. FC Köln. Den Siegtreffer vor 54 226 Zuschauern erzielte Mo Dahoud in der 9. Minute. Damit bleiben die Gäste seit fast acht Jahren ohne Erfolg beim alten Rivalen. Wegen des Fan-Boykotts mussten die Kölner zudem auf einen Teil ihrer Anhänger verzichten.

Mit dem zweiten Rückrundensieg sind die Gastgeber wieder auf die internationalen Startplätze vorgerückt. "Jetzt wollen wir eine Serie starten", sagte Kapitän Granit Xhaka. Auch Trainer André Schubert war nach zuletzt vielen Schwächen in der Defensive zufrieden: "Wir haben gleich gezeigt, was wir uns vorgenommen haben. Wir hätten aber nachlegen können, dann wäre es einfacher gewesen."

Der Gladbacher Coach veränderte sein Team nach der 2:3-Niederlage in Hamburg auf zwei Positionen. Nico Elvedi kam für den erkrankten Martin Hinteregger ins Team und übernahm den Rechtsverteidigerposten, dafür rückte Havard Nordtveit von rechts in die Innenverteidigung. Die Kölner, die auf Marcel Risse und Simon Zoller verzichten mussten, hatten in Pawel Olkowski, Yuya Osako und Kapitän Matthias Lehmann gleich drei neue Spieler in der Startformation.

In einem von Seiten der Kölner Anhänger recht stimmungslosen Derby vor einem nur teilgefüllten Gästeblock übernahmen die Gladbacher gleich die Initiative und hatten durch Oscar Wendts Rechtsschuss (2.) auch die erste Tormöglichkeit. Gleich die zweite Gelegenheit nutzten die Gastgeber zum Führungstreffer: Nach Vorarbeit von Raffael schob Dahoud den Ball an Kölns Keeper Timo Horn vorbei zum 1:0 ein.

Vor allem über die linke Seite sorgte Borussias Schwede Wendt häufig für Gefahr. Seine scharfe Hereingabe kurz nach dem Führungstreffer strich nur knapp am Tor vorbei. Gegen die geballte Gladbacher Offensive hatten die Kölner in der Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten und kamen gegen die zuletzt wackelige Hintermannschaft der Gastgeber nur selten zu Entlastungsangriffen. Lars Stindl, der wegen der fünften Gelben Karte im nächsten Spiel pausieren muss, Fabian Johnson und Nordtveit hatten weitere gute Tormöglichkeiten für den Vorjahresdritten.

"Das war über 90 Minuten nicht genug, um hier etwas mitzunehmen", befand der Kölner Trainer Peter Stöger. Torhüter Horn vermisste die nötige Leidenschaft. "Gerade in einem Derby muss man emotionaler zur Sache gehen", meinte der Keeper. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl konnte es recht sein: "Heute hat das kleine gallische Dorf Gladbach gewonnen."

Doch trotz deutlicher Überlegenheit der Borussia blieb die Partie lange Zeit eng, obwohl die Gäste nicht zu ihrem Rhythmus fanden und erst in der Schlussphase für Gefahr in der Offensive sorgten. Anthony Modeste hatte in der 54. per Kopf die erste Chance für den FC, zuvor vergaben auf der anderen Seite erneut Stindl und Xhaka. Die beste Kölner Ausgleichschance durch den eingewechselten Milos Jojic vereitelte Torhüter Sommer. Modeste und Lehmann hatten weitere Möglichkeiten. In der am Ende hektischen Partie retteten die Borussen den verdienten Sieg über die Zeit.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 58,9 - 41,1

Torschüsse: 16 - 12

gew. Zweikämpfe in %: 56,9 - 43,1

Fouls: 18 - 21

Ecken: 4 - 4

Quelle: optasports.com© dpa