Bremen (dpa) - Werder Bremen weiß nichts von einem Angebot des FSV Mainz für Sportdirektor Rouven Schröder.

"Da ich nicht von ihm in Kenntnis gesetzt worden bin, ist das kein Thema", sagte Geschäftsführer Thomas Eichin nach dem 1:1 des Fußball-Bundesligisten gegen die TSG 1899 Hoffenheim: "Wenn es ein Thema wird, bin ich der Erste, der es erfährt."

Schröder soll angeblich der Topkandidat auf die Nachfolge von Christian Heidel beim FSV Mainz 05. Das berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Der 40 Jahre alte frühere Profi arbeitet bei Werder zurzeit als "Direktor Profi-Fußball und Scouting", gehört aber nicht zur Geschäftsführung der Bremer. Schröder selbst wollte sich nicht äußern.

Nach einem Bericht von kicker.de hat Schröder von Eichin die Zusage, aus seinem bis 2017 datierten Vertrag aussteigen zu können, falls ihm ein anderer Club die alleinige sportliche Verantwortung anbietet. Vor der Saison war der ehemalige Sportliche Leiter der SpVgg Greuther Fürth bereits bei Hannover 96 und Fortuna Düsseldorf im Gespräch. Heidel wird die Mainzer nach dieser Saison angeblich verlassen und zum FC Schalke 04 wechseln. Eine offizielle Bestätigung liegt bislang noch nicht vor. © dpa