Ingolstadt (dpa) - Werder Bremens Sportchef Thomas Eichin hat sich zurückhaltend über die Zukunft von Sportdirektor Rouven Schröder geäußert. Er hoffe, "dass sich die Situation jetzt so klärt, dass wir eine Faktenlage habe", sagte Eichin nach dem 0:2 des SV Werder beim FC Ingolstadt.

"Wenn ich die Situation besser beurteilen kann, werden wir entscheiden, was wir tun." Schröder, der am Samstag nicht in Ingolstadt dabei war, steht anscheinend vor einem Wechsel zum FSV Mainz. Er hatte um seine Freigabe gebeten und gilt als Wunschkandidat der Mainzer für die Nachfolge von Manager Christian Heidel, der vor einem Wechsel zum FC Schalke 04 steht.

Schon am Sonntag könnten die Deals besiegelt werden, wenn der Schalker Aufsichtsrat bei einer Sondersitzung die Verpflichtung von Heidel beschließt. Dann könnte Schröder im Gegenzug zeitnah den Job in Mainz übernehmen. Er hat in Bremen eigentlich noch einen Vertrag bis 2017. Offen ist, ob Werder noch eine finanzielle Entschädigung von den Mainzern fordert.© dpa