Der FC Bayern und Pep Guardiola ärgert sich mal wieder mit einem Maulwurf herum. Die Stimmung in der Mannschaft sei schlecht, Guardiola habe übergewichtige Spieler vor versammelter Mannschaft gerügt und Reisen müssten zukünftig angemeldet werden, beschwerte sich ein Spieler anonym im "kicker". Nun gibt es weitere Details zu diesen Vorwürfen.

Ein namentlich nicht genannter Spieler wird vom "kicker" zitiert. Der Spieler spricht davon, dass die Stimmung in der Mannschaft "nicht gut" sei.

Außerdem befürchtet er, dass der Konkurrenzkampf beim FC Bayern zu einem Problem werden könnte: "Wenn alle fit sind, kracht es."

Aktuell fehlen mit Jerome Boateng, Medhi Benatia, Mario Götze und Franck Ribéry vier wichtige Spieler.

Der Druck auf Trainer Pep Guardioa wächst durch die "Maulwurfaffäre" erheblich - zumal er sich ohnehin schon unangenehmen Fragen ausgesetzt sieht.

Spieler verrät: Das Verhältnis zwischen Team und Guardiola ist gestört.

Reisen müssen genehmigt werden

Doch was steckt wirklich hinter der "Maulwurfaffäre"?

Wie der anonyme Spieler im "kicker" berichtet, haben die Bayern-Stars vor dem Rückrunden-Auftakt per Email die Anweisungen bekommen, sich Reisen während der Saison zukünftig genehmigen zu lassen.

Aber nicht Guardiola, sondern Sportvorstand Matthias Sammer gab laut "Sport Bild" die Order. Die privaten Reisen der Stars während des Trainingsbetriebs wurden Sammer wohl zu bunt.

Tatsächlich gibt es die Regel schon lange. Sie ist im "Verhaltenskodex der FC Bayern AG" zu finden.

Diesen Kodex hat der ehemalige Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld eingeführt.

Hopfner würde Platz sofort räumen, sollte Hoeneß zurückkehren wollen.

Unter Punkt drei heißt es: "Jede Reise über 200 km Entfernung von München während des Trainings- und Spielbetriebs muss mit dem Trainer oder Uli Hoeneß abgestimmt werden".

Und da Hoeneß derzeit nicht im Amt ist, habe Sammer diese Rolle übernommen, heißt es in der "Sport Bild".

Wer sind die übergewichtigen Spieler?

Zudem hatte der "kicker" berichtet, Guardiola habe einige Spieler vor versammelter Mannschaft zusammengefaltet und Übergewicht angeprangert.

Nach Informationen der "Bild" soll sich Guardiolas Kritik dabei vor allem an Arturo Vidal und Franck Ribéry gerichtet haben. Laut "Sky Sport News HD" soll Vidal mit einigen Kilos zu viel aus der Winterpause gekommen sein. Franck Ribéry soll nicht intensiv genug an seinem Comeback arbeiten.

Wenn Pep Guardiola sich mit dem Triple aus München verabschieden will, muss er dringend dafür sorgen, dass alle Störgeräusche verschwinden.

Gelingt das nicht, könnten es ungemütliche letzte Monate für den Startrainer werden.

Pep Guardiola: "Du brauchst Feinde"

Guardiola erneuert Abschiedsgründe © SPIEGEL ONLINE