Gibt es Ärger zwischen dem FC Bayern München und Real Madrid? Die "Königlichen" werfen den Bayern angeblich vor, an der Transfersperre gegen die Spanier Schuld zu sein. Der deutsche Rekordmeister nennt das eine "Lüge".

Der FC Bayern München hat sich energisch gegen eine Verschwörungstheorie aus Spanien im Zusammenhang mit der gegen Real Madrid verhängten Transfersperre gewehrt. Der FC Bayern spielt hier überhaupt keine Rolle. Das Gerücht ist eine Lüge", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch.

Strafe für Real und Atlético könnte Transfermarkt in Aufruhr versetzen.

Zwischen dem FC Bayern und Real Madrid bestehe "bekanntermaßen ein sehr gutes Verhältnis", fügte der Bayern-Chef noch hinzu.

Hat Bayern Real angeschwärzt?

Nach einem Bericht der in Barcelona erscheinenden Zeitung "Sport" sollen die Real-Verantwortlichen angeblich vermuten, dass sie der deutsche Rekordmeister beim Fußball-Weltverband (FIFA) angeschwärzt habe.

Die spanischen Spitzenclubs Real und Atlético Madrid waren in der vergangenen Woche von der FIFA wegen der unerlaubten Verpflichtung minderjähriger Spieler mit Transfersperren belegt worden.

Beiden Vereinen werden "Verstöße im Zusammenhang mit dem internationalen Transfer und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren" angelastet.

US-Ausrüster hat Bayern-Spieler ins Visier genommen.

Die Vereine dürfen nun in den kommenden beiden Wechselperioden keine neuen Spieler unter Vertrag nehmen.

Der Bericht in "Sport" erscheint nicht sonderlich seriös. Das Blatt nennt keine Quelle. Es erscheint in Barcelona und gilt in Sachen Real Madrid nicht als am besten informiert.

In den Madrider Sportblättern "As" und "Marca", die über besonders gute Kontakte zu Real verfügen, stand zu dem Thema Real-Bayern bislang nichts.© dpa