München (dpa) - Pep Guardiola hat die Comebacks von Franck Ribéry und Mario Götze für das Derby gegen den FC Augsburg ebenso offen gelassen wie das Debüt von Winterschlusseinkauf Serdar Tasci.

"Ich weiß es noch nicht", sagte der Coach des FC Bayern München am trainingsfreien Freitag.

Vor der Partie am Sonntag (17:30 Uhr LIVE bei uns im Ticker) beim Europa-League-Teilnehmer und nach dem Pokal-Viertelfinale beim VfL Bochum beklagte Guardiola immerhin keine neuen Verletzten.

Seit Ende vergangenen Jahres soll BVB-Star liiert sein.

Gedanken muss sich der Katalane machen, wen er für den gesperrten Xabi Alonso im Mittelfeldzentrum aufstellt.

Ribéry, der vor zwei Monaten eine Muskelverletzung erlitten hatte und zuvor lange wegen einer Sprunggelenksverletzung ausgefallen war, nahm in dieser Woche das Mannschaftstraining wieder auf.

Götze hatte nach fast vier Monaten Pause wegen schwerer Adduktorenverletzungen in der Vorwoche erstmals wieder am Teamtraining teilgenommen. Tasci musste in dieser Woche weiter Trainingsrückstand aufholen. In Bochum war das Trio nicht dabei.

Pep Guardiola trifft auf seinen "Angstgegner"

Erst achtmal verlor Guardiola in der Fußball-Bundesliga - und gleich zweimal war sein Bezwinger der FC Augsburg mit Trainer Markus Weinzierl.

Diese zwei Niederlagen habe man kassiert, als man schon Meister gewesen sei, sagte Guardiola. "Das ist Vergangenheit, jetzt ist ein neues Spiel. Es sind noch viele Punkte zu gewinnen, um unseren Titel zu verteidigen."

Die Münchner führen in der Tabelle mit acht Punkten Vorsprung vor Borussia Dortmund.© dpa

Bahnt sich in Deutschland die große Fußballrevolution an? Ein Bericht der "Bild" legt genau das nahe. Dem Blatt liegt offenbar ein Strategiepapier der Bundesliga vor, in dem es vor allem um Veränderungen im DFB-Pokal und bei der Verteilung von TV-Geldern gehen soll.