München (dpa) - Nach dem Schiedsrichter-Vorfall von Leverkusen um Coach Roger Schmidt und Referee Felix Zwayer hat Pep Guardiola sich und seine Bundesliga-Kollegen in Schutz genommen.

"Die Schiedsrichter müssen wissen, dass wir an der Linie stehen, um ihnen zu helfen. Wir wollen keine Probleme kreieren.", sagte der Trainer des Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München. Schmidt hatte am Wochenende im Spiel gegen Dortmund (0:1) für einen Eklat gesorgt, weil er nicht sofort den Innenraum verließ, als ihn Zwayer dazu aufforderte. Der Leverkusener wurde für drei Spiele gesperrt.

Guardiola, der selbst oft emotional an der Seitenlinie auf die Vierten Offiziellen einredet, räumte ein: "Es ist nicht einfach für die Schiedsrichter, denn wir stehen sehr unter Spannung."© dpa