Hannover (dpa) - Die Sehnsucht nach einer Trendwende bei Hannover 96 ist groß. Nach einer Serie von sieben Niederlagen will der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga im Heimspiel gegen den FC Augsburg unbedingt punkten.

Die Hoffnungen ruhen dabei auf Hiroshi Kiyotake. Der japanische Nationalspieler gehört erstmals seit November wieder zum Kader und könnte sein Comeback geben.

"Kiyotake steht für Leistung und hat im Training eine gute Entwicklung genommen. Das ist erfreulich", sagte 96-Trainer Thomas Schaaf am Donnerstag. Er warnte aber vor allzu großen Erwartungen an den Profi, den ein Haarriss im Fuß monatelang außer Gefecht gesetzt hatte. "Da muss man vorsichtig sein, ihn als Heilsbringer zu bezeichnen", sagte Schaaf. In Stürmer Hugo Almeida hat er einen weiteren Rückkehrer für die Offensive zur Verfügung.

"Beim Zug zum Tor haben wir erheblichen Nachholbedarf", erläuterte Schaaf die Schwäche seines Teams. In den vier Rückrunden-Partien unter seiner Regie erzielte Hannover 96 nur ein Tor. Der Trainer lobte zudem den Gegner, dem das Europa-League-Spiel gegen den FC Liverpool in den Knochen steckt. "Augsburg hat beachtlich gegen Liverpool gespielt. Sie werden uns eine starke Leistung abverlangen."© dpa