Berlin (dpa) - Ohne den Brasilianer Ronny sowie die Ergänzungsspieler Sascha Burchert, Nils Körber und Shawn Kauter reist Hertha BSC ins Trainingslager in die Türkei. Das legte Trainer Pal Dardai am Freitagabend fest und teilte die Entscheidung der Mannschaft mit.

Für Ronny ist es ein weiteres klares Zeichen, dass er in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga beim Überraschungs-Dritten keine Rolle mehr spielt. Hertha bereitet sich von Sonntag an eine Woche in Belek auf die zweite Halbserie vor.

Noch trainieren die Berliner im heimischen Olympiapark. Am Sonntag startet Dardai in Belek eine neue Phase. Mit 24 Feldspielern und drei Torhütern bestreiten die Berliner die Übungseinheiten und die vier Testspiele in die Türkei. Mit der Verpflichtung des 19 Jahre jungen Talents Sinan Kurt ist das Aufgebot auf insgesamt 31 Spieler angewachsen; nur Sami Allagui steckt noch im Aufbautraining.

"Wir haben erst einmal eine sehr positive Situation, dass wir einige verletzte Stammspieler zurückbekommen. Darüber freuen wir uns", erklärte Manager Michael Preetz bei Sky zur Personalentwicklung. Vor allem Peter Pekarik, Niklas Stark und Julian Schieber seien Spieler, "die sicher in der Lage sein werden, wieder voll anzugreifen, und die die Konkurrenzsituation innerhalb der Mannschaft erhöhen".

In Belek dabei sind Änis Ben-Hatira und Roy Beerens, die wie Ronny zu dem Spielerkreis gehören, der bei Dardai nicht mehr erste oder zweite Wahl ist. "Wenn Spieler auf uns zukommen und anfragen, ob sie den Verein wechseln können, dann werden wir uns damit auseinandersetzen. Das ist aktuell nicht der Fall", bemerkte Preetz dazu.

Hertha fliegt am Sonntag um 06.25 Uhr nach Antalya, von dort geht es mit dem Bus weiter ins "Gloria Golf Resort" in Belek. Am Nachmittag steht die erste Übungseinheit an, Dardai hofft auf bessere äußere Bedingungen als zuletzt im winterlichen Berlin.

Zwar war am Freitag der Trainingsplatz geräumt und die Sonne schien. Doch beim Kleinfeld-Spielchen und den Abschlussübungen war der Rasen sehr tief. Vladimir Darida setzte wegen leichter Verletzungs-Probleme aus, soll aber in Belek wieder trainieren können.© dpa