Mönchengladbach (dpa) - Nach der Rückkehr des lange verletzten Martin Stranzl ist die Kapitänsfrage bei Borussia Mönchengladbach wieder offen.

Trainer André Schubert hatte nach Stranzls Verletzung Granit Xhaka zum neuen Team-Leader auserkoren. Doch im ersten Testspiel mit beiden Gladbach-Profis gegen Hertha BSC trug Stranzl wieder die Spielführerbinde. Der Österreicher reichte sie aber nach der Halbzeit an Xhaka weiter, obwohl Stranzl selbst noch auf dem Platz stand.

"Es ist doch ganz normal, dass ich Kapitän bin, wenn ich von Anfang an spiele. Für dieses Spiel hatten Granit und ich besprochen, in der Halbzeit zu wechseln", erklärte Stranzl den mit dem Trainer nicht abgesprochenen Wechsel. Borussias Coach fand die Aktion dennoch gut. "Die Jungs haben mit dem Kapitänswechsel demonstriert, dass beide stolz sind, Kapitän dieser Mannschaft zu sein", sagte Schubert.

Da Xhaka in den ersten drei Rückrundenspielen gesperrt ist, dürfte Stranzl, sofern er fit ist, seine Elf anführen. Wer die Binde danach trägt, bleibt offen. "Ich sehe keinen Anlass, dass wir uns da jetzt festlegen. Aber keiner von beiden braucht von seiner Persönlichkeit her die Kapitänsbinde am Arm", sagte Schubert.

Am Ende könnte es ohnehin ein ganz anderer Spieler werden: Da auch Reserve-Kapitän Tony Jantschke verletzt ist, wachsen die Chancen von Havard Nordtveit, die Mannschaft am 23. Januar gegen Borussia Dortmund aufs Feld zu führen.© dpa