So hatte sich Uli Hoeneß sein Stadion-Comeback wahrlich nicht vorgestellt. Sein FC Bayern München leistete sich beim 1:2 (0:1) gegen den immer heißeren Europapokalanwärter FSV Mainz 05 die erste Heimniederlage der Saison - und das drei Tage vor dem Bundesliga-Topspiel in Dortmund.

Der eingewechselte Stürmer Jhon Cordoba schockte Tribünengast Hoeneß und die Bayern-Profis mit seinem Siegtor in der 86. Spielminute. Zuvor hatte Arjen Robben (64.) vor 75 000 Zuschauern das frühe Führungstor der präsenten und taktisch geschickt agierenden Mainzer durch Jairo Samperio (26.) ausgeglichen.

Ex-FCB-Boss kehrt "als Privatmensch" ins Stadion zurück.

Nach 662 Tagen Arena-Abstinenz erlebte der am Montag aus der Haft entlassene Tribünengast Hoeneß an der Seite seiner Frau Susi einen erstaunlichen Fußballabend. Elf Heimsiege hatte die Bayern zuvor in dieser Bundesligasaison gefeiert. Doch mit ihrer Fünferkette in der Abwehr und höchstem läuferischen Aufwand im Mittelfeld machten die dynamischen und robusten Mainzer die Räume für die Bayern von Anfang an sehr eng. Hinzu kam, dass Schlussmann Loris Karius einen Sahnetag erwischt hatte. Einen prächtigen Volleyschuss von Arturo Vidal aus 17 Metern (13.) parierte der Mainzer Keeper ebenso reaktionsschnell wie einen Distanzschuss von Juan Bernat (16.).

Ribéry bereitet Chancen vor

Beide Male hatte Franck Ribéry die Chancen vorbereitet. Der Franzose stand erstmals nach einem Jahr wieder bei einem Bundesligaspiel in der Bayern-Startelf. Diese hatte Trainer Pep Guardiola drei Tage vor dem Bundesliga-Gipfeltreffen in Dortmund auf fünf Positionen verändert. Bemerkenswert: In der Münchner Anfangsformation stand lediglich ein deutscher Akteur: Manuel Neuer.

Der Torwart schaute meist zu, wie seine Vorderleute auf das Mainzer Bollwerk zurannten und nach Lücken in dem vielbeinigen Abwehrwall suchten. Beim Konter zum 0:1 war Neuer zudem hilflos: Jairo konnte den Ball nach Zuspiel des vom rechten Flügel flankenden Verteidigers Giulio Donati unbehelligt ins Bayern-Tor schießen. Die Taktik von 05-Coach Martin Schmidt war bis zur Pause ausgezeichnet aufgegangen.

Wolfsburger Anhänger zünden vor Bundesligaspiel Feuerwerkskörper.

Es hätte frühzeitig noch besser kommen können

Es hätte sogar frühzeitig noch besser kommen können: Yunus Malli legte den Ball nach Wiederbeginn auf Christian Clemens ab, aber der verzog aus sehr gute Position (51.). Guardiola reagierte: Er brachte in der Offensive Thomas Müller für den wirkungslosen Kingsley Coman. Der agile Vidal versuchte es mal wieder aus der Distanz, aber Karius lag am Boden und hielt den Ball fest (53.).

Guardiola legte offensiv noch einmal nach, brachte den Brasilianer Douglas Costa. Den Bann aber brach der zentraler agierende Arjen Robben. Aus gut 20 Metern überwand der Holländer mit seinem starken linken Fuß den chancenlosen Karius. Als die Bayern auf das Siegtor drängten, schlug Mainz bemerkenswert zu: Julian Baumgartlinger besienter den Kolumbianer Cordoba, der mit seinem dritten Saisontor für die große Überraschung des 24. Spieltages sorgte.

Alle Ergebnisse des 24. Spieltages:

SV Darmstadt 98 - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)

Am Darmstädter Böllenfalltor lief das Spiel wie erwartet: Die Hessen setzten gegen spielerisch bessere Dortmunder auf Konter. Die BVB-Führung fiel kurz nach einer guten Chance des Darmstädters Sandro Wagner. Adrian Ramos traf zum 1:0 (38.). Das 2:0 erzielte Erik Durm nach einem feinen Zuspiel von Gonzalo Castro (53.). Die Dortmunder freuen sich nun auf das Top-Duell am kommenden Samstag gegen den FC Bayern.

Bayer Leverkusen - SV Werder Bremen 1:4 (0:1)

Die Bremer stellten einen Negativ-Rekord auf, den aber niemand störte. Kein anderes Team der Liga kassierte in den 24 bisherigen Saisonspielen mindestens einen Gegentreffer. Werder, das nach fünf sieglosen Partien wieder einen Dreier landete, ging durch Fin Bartels früh 1:0 in Führung (5.). Die Leverkusener agierten in der Offensive gehemmt. Claudio Pizarro legte in der zweiten Hälfte drei Treffer nach (55./65./Foulelfmeter/83.). Bremens Papy Djilobodji hatte zwischenzeitlich per Eigentor verkürzt.

FC Schalke 04 - Hamburger SV 3:2 (1:1)

Der HSV erwischte einen Blitzstart. Nicolai Müller erzielte das 1:0 nach einem Missverständnis in der Schalker Abwehr (4.). Die Gastgeber hätten den Fehler schnell korrigieren können, scheiterten aber mit guten Gelegenheiten am starken HSV-Keeper René Adler. Zudem versagte Schiedsrichter Günter Perl den Schalkern einen Strafstoß (22.). Max Meyer sorgte dann für den hochverdienten 1:1-Ausgleich (38.). In der 45. Minute sah Hamburgs Johan Djourou Gelb-Rot. Klaas-Jan Huntelaar sorgte für das 2:1 (67.). Das 3:1 von Allesandro Schöpf ließ den Revier-Club (77.) endgültig erleichtert aufatmen. Gojko Kacars Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam für die Hamburger zu spät.

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 4:0 (1:0)

Die Gladbacher waren zu Beginn die klar bessere Mannschaft und gingen durch Thorgan Hazard verdient 1:0 in Führung (16.). Von der viel gelobten VfB-Offensive, die Top-Torschütze Daniel Didavi nach seiner Sperre wieder unterstützte, war wenig bis nichts zu sehen. Raffael bestrafte ein Missverständnis der VfB-Abwehr mit seinem elften Saisontreffer zum 2:0 (60.). Der gerade eingewechselte Patrick Hermann entschied das Match mit dem 3:0 (68.). Zu allem Überfluss unterlief Kevin Großkreutz in der 90. Minute ein Eigentor zum 4:0 für die Borussia.

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0)

Die Frankfurter mussten ohne ihren verletzten Top-Torjäger Alexander Meier antreten. Entsprechend war von den Hessen in der Offensive wenig zu sehen. Der zurückhaltende Auftritt des Liga-Dritten aus Berlin, der zuletzt dreimal Remis zu Hause gespielt hatte, überraschte indes. Mitchell Weiser brachte die Gastgeber mit dem 1:0 (63.) auf die Siegerstraße. Salomon Kalou legte mit seinem zwölften Saisontreffer zum 2:0 nach (78.).

1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:1 (1:1)

Der spielerische Aufschwung der Hoffenheimer machte sich auch gegen Augsburg bemerkbar. Der überzeugende Kevin Volland brachte mit seinem sechsten Saisontreffer die Gastgeber verdient mit 1:0 (25.) in Front. Umstritten der Ausgleich per Handelfmeter: Paul Verhaegh verwandelte zum sechsten Mal einen Strafstoß in dieser Spielzeit (40.). Mark Uth markierte den verdienten 2:1-Siegtreffer für die Kraichgauer, die nur noch zwei Zähler hinter dem 16. aus Frankfurt liegen.

Bundesliga: alle Ergebnisse in der Übersicht

Bundesliga: die Tabelle© dpa