Berlin (dpa) - Ein 28-Jähriger sorgt vor dem 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga für das größte Aufsehen - aber nicht als Spieler. Julian Nagelsmann gibt sein Debüt als Chefcoach von 1899 Hoffenheim im Abstiegsduell bei Werder Bremen.

Trainer-Routinier Thomas Schaaf ist nach drei Nullnummern mit Hannover 96 bei Borussia Dortmund ebenfalls extrem gefordert.

Debüt: Julian Nagelsmann muss früher ran als erwartet. Nach dem Rücktritt von Huub Stevens soll der 28-Jährige als jüngster Bundesliga-Chefcoach 1899 Hoffenheim vor dem Abstieg bewahren. Eigentlich war er erst für die kommende Saison eingeplant. Das Debüt hat Signalwirkung. Bei einer Niederlage hätten die Kraichgauer mindestens sieben Punkte Rückstand auf Platz 16 - das wäre im letzten Saisondrittel eine echte Hypothek.

Routine: Thomas Schaaf ist in Sachen Erfahrung das Gegenteil von Julian Nagelsmann. Ob Routine hilft, muss der Urgestein-Trainer mit Hannover 96 beim designierten Vizemeister Borussia Dortmund beweisen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Winter-Angriffseinkäufe Hugo Almeida und Adam Szalai fehlen. Beim BVB droht der Ausfall von Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang - ein kleiner Hoffnungsschimmer für Hannover.

Krise: 2016 ist nicht das Jahr des VfL Wolfsburg. Ein maues Pünktchen steht zu Buche. Gegen den renitenten Aufsteiger aus Ingolstadt soll es besser werden. Bei einer Niederlage würde der Gegner sogar vorbeiziehen, allerdings erzielten die Oberbayern in den letzten vier Auswärtsspielen kein Tor. Für Wolfsburg ist die Partie auch die Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am kommenden Mittwoch bei KAA Gent.

Rückkehr I: Vedad Ibisevic und der VfB Stuttgart. Das war mehrere Jahre eine Herzensangelegenheit. In 86 Spielen traf der Bosnier 33 Mal. Doch das Ende war wenig harmonisch. Jetzt ist Hertha BSC Ibisevics Fußball-Liebe und in der Hauptstadt läuft es wieder. Die Rückkehr ins Ländle soll wenig Emotionen verursachen. "Wir werden sehen", sagt der 31-Jährige. Der Gegner ist im Aufwärtstrend. Drei Siege schaffte der VfB. Hertha festigte mit drei Remis Platz drei.

Besieger: Markus Weinzierl hat mit dem FC Augsburg in der Bundesliga schon viel erreicht, Europa-League-Einzug inklusive. Eine besondere Bestmarke schaffte er mit den bayrischen Schwaben gegen den Rekordmeister aus der östlichen Nachbarschaft. Weinzierl ist der einzige Bundesliga-Trainer, der zweimal gegen Guardiola als Bayern-Coach gewinnen konnte. Ein dritter Streich würde die Münchner ärgern und Augsburg wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern, rechtzeitig vor dem Duell gegen den FC Liverpool und Jürgen Klopp.© dpa