Marbella (dpa) - Ein Sieg, eine Niederlage - und beinahe ein Spielabbruch: Das ist die turbulente Wochenend-Bilanz des FSV Mainz 05 in seinem Trainingslager im spanischen Marbella.

Gegen den belgischen Spitzenclub FC Brügge gewannen die Mainzer ein Testspiel mit 2:0 (1:0). Die Tore schossen Christian Clemens in der 7. und Danny Latza in der 90. Minute.

Am Vortag hatten die 05er noch mit 0:3 (0:1) gegen Standard Lüttich verloren. In der 80. Minute stand diese Partie nach einem schweren Handgemenge kurz vor dem Abbruch. Ein Spieler der Belgier hatte den Mainzer Christoph Moritz rüde gefoult. Daraufhin liefen die Ersatzspieler beider Teams auf das Feld, ein Standard-Profi verpasste 05-Verteidiger Henrique Sereno einen Schlag in den Rücken.

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt überlegte, seine Mannschaft vom Feld zu holen. Nach Rücksprache mit dem Schiedsrichter wurde die Partie jedoch fortgesetzt. Schmidt kritisierte später vor allem seinen Lütticher Trainerkollegen Yannick Ferrera. "Er hat auf Spanisch, Französisch und was weiß ich welche Sprachen seine Spieler aggressiv gemacht. Man sieht ja, was dabei rauskommt", sagte der Schweizer dem "Kicker". "Aber insgesamt muss man sagen, dass beide Mannschaften nicht unschuldig waren."

Die Mainzer absolvieren in Marbella zurzeit ein Trainingslager. Die 0:3-Niederlage gegen Lüttich nach Toren von Matthieu Dossevi (39.) und Ryan Mmaee (84./90.) war ihr erstes Testspiel in diesem Jahr. "Der Gegner war aggressiver", meinte Schmidt voller Galgenhumor.© dpa