Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem verlorenen Kellerduell bei Eintracht Frankfurt hat Hannovers Trainer Thomas Schaaf den früheren Bundesliga-Schiedsrichter und heutigen TV-Experten Markus Merk mit deutlichen Worten attackiert.

"Ich finde es unfassbar, was ich vorhin von Herrn Merk gehört habe. Das ist für mich der Hammer", sagte der 96-Coach in der offiziellen Pressekonferenz zu der 0:1 (0:1)-Niederlage seines Teams.

Abstieg von Hannover 96 in die zweite Liga so gut wie besiegelt.

Auslöser dafür war ein nicht gegebener Elfmeter für die Hannoveraner während des Spiels. Edgar Prib war im Strafraum vom Frankfurter Stefan Reinartz gefoult worden, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Weiterspielen. "Dass sich Herr Merk danach bei Sky hinstellt und sagt, er könne nicht verstehen, warum die Spieler sich nicht beschwert hätten, das ist für mich der Ober-GAU", meinte Schaaf. "Denn wenn ein Spieler zu einem Schiedsrichter läuft und sich beschwert, wird er in der Regel sofort gemaßregelt oder sogar gesperrt."

Merk ist Rekordschiedsrichter der Fußball-Bundesliga und war in seiner Karriere auch bei mehreren Welt- und Europameisterschaften im Einsatz. Seit 2011 ist er bei den Bundesliga-Übertragungen des Bezahl-Senders "Sky" als Schiedsrichter-Experte tätig.© dpa