Bremen (dpa) - Ohne Neuzugänge hat bei Werder Bremen die Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen. Obwohl die Konkurrenten im Abstiegskampf aufrüsten, sind bei den Hanseaten derzeit keine Verstärkungen geplant.

"Ich vertraue meinen Jungs und meinem Kader", sagte Werder-Trainer Viktor Skripink nach der ersten Einheit. Nach einem unbefriedigenden ersten Saisonabschnitt mit Platz 16 und 15 Punkten hoffen die Hanseaten im neuen Jahr sich schnell aus der Abstiegszone entfernen zu können. "Wir wollen es besser als in der Hinrunde machen", sagte der Ukrainer. "Wir wissen, wo wir Fehler gemacht haben. Daran arbeiten wir."

Wieder mit dabei war Zlatko Junuzovic. Der Österreicher trainierte nach seiner Schulter-Verletzung allerdings nur eingeschränkt mit. "Es hat sich ganz gut angefühlt", sagte der Mittelfeldspieler. "Schnelle Bewegungen oder Grätschen darf ich noch nicht machen. Mein Ziel ist es, dass ich mich im Trainingslager immer weiter steigern kann." Eine Prognose, ob der Nationalspieler am 24. Januar zum Auftakt beim FC Schalke wieder dabei sein kann, wollte er nicht abgeben.

Ab Donnerstag wird sich die Mannschaft von Trainer Skripnik neun Tage lang im türkischen Belek auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten. Weiter fehlen werden Torhüter Raphael Wolf (Hüftverletzung) und Stürmer Aron Johannsson (Probleme an der Hüfte). "Aron bekommt in Bremen ein individuelles Programm", erklärte Skripnik. Eine Rückkehr der beiden ist nicht im Januar geplant.

Skripnik äußerte sich zudem positiv über die Bundesliga-Rückkehr des langjährigen Werder-Coaches Thomas Schaaf zu Hannover 96 geäußert. "Ich bin so froh, dass so ein toller Mensch in der Bundesliga bleibt und nicht ins Ausland geht", sagte er. Skripnik trainierte als Spieler von 1999 bis 2004 unter Schaaf in Bremen und gewann mit ihm 2004 das Double aus Meisterschaft und Pokal. "Ich wünsche ihm alles Gute, nur nicht gegen uns", witzelte der Ukrainer. © dpa