Kevin Trapp hat mit seinem Auftritt gegen den FC Chelsea wohl endgültig das Image des Fliegenfängers abgelegt. Gegen die Millionentruppe von Trainer Guus Hiddink zeigte der Torhüter von Paris St. Germain einige spektakuläre Paraden und wird dafür nun mit Lob überhäuft.

Laurent Blanc, Trainer von Paris St. Germain, hat seinen deutschen Torhüter Kevin Trapp überschwänglich gelobt. "Er hat in vielen Situationen sehr gut gehalten", schwärmte der Weltmeister von 1998.

Trapp hatte mit starken Paraden großen Anteil am 2:1 (1:1) von Paris St. Germain im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Chelsea.

"Trapp macht seine Klöpse vergessen"

Auch in den französischen Zeitungen erhielt der Keeper Bestnoten und gute Kritiken. "Trapp macht seine Klöpse zu Saisonbeginn vergessen", schrieb das Blatt "L'Express" und kürte Trapps Glanztat gegen Diego Costa in der 23. Minute zur "Parade des Tages".

Der frühere Frankfurter hatte mit einem Reflex den Kopfball gerade noch über die Latte gelenkt.

Bei deutschen Fußball-Fans sorgte diese Parade für Begeisterung:

Auch in der zweiten Halbzeit scheiterte der spanische Angreifer freistehend an Trapp. Nur beim zwischenzeitlichen Ausgleich von John Obi Mikel (45.+1) war der 25-Jährige chancenlos. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen", sagte Trapp dem TV-Sender Sky.

Ibrahimovic ebnet PSG-Sieg

Der schwedische Top-Stürmer Zlatan Ibrahimovic mit einem abgefälschten Freistoß (39.) und Edinson Cavani vier Minuten nach seiner Einwechslung (78.) schossen den Sieg für Paris heraus. PSG, das in Frankreich seit 44 Pflichtspielen ungeschlagen ist, hat damit gute Chancen auf den Viertelfinaleinzug.

"Wir haben eine sehr starke Mannschaft und können mit jeder Mannschaft mithalten. Wir sind fähig, Großes zu leisten", ergänzte Trapp.

Das Rückspiel findet am 9. März in London statt. Chelsea-Coach Guus Hiddink, der seit seinem Amtsantritt erstmals mit den "Blues" verlor, sieht die Chancen bei 50:50. "Das ist ein sehr starkes PSG. Eine Niederlage fühlt sich nie gut an, aber wir haben auswärts getroffen. Wir sind weiter im Rennen."

(dpa/ska)