Wenig Glanz, viel Effektivität. Das unspektakuläre 1:0 beim FC Porto wird den Dortmundern sicher nicht in bleibender Erinnerung bleiben. Gleichwohl überwog der Stolz über den Einzug in das Achtelfinale der Europa League.

S04 geht gegen Donezk unter. Fans pfeifen eigenes Team aus.

Der befürchtete Kraftakt blieb aus. Unerwartet locker setzte sich Borussia Dortmund in der Zwischenrunde der Europa League gegen den Champions-League-Absteiger FC Porto durch.

Die Deutsche Presse-Agentur fasst die wesentlichen Aspekte des schmucklosen 1:0-Erfolgs des Revierclubs zusammen.

Fazit: Frühe Entscheidung durch Casillas' Eigentor

Die Partie im Estádio do Dragão war schwere Kost für Fußball-Ästheten. Das Eigentor des einstigen Welttorhüters Ilker Casillas (23.) brachte die frühe Vorentscheidung. Das mag ein Grund dafür gewesen sein, dass es nicht nur den Portugiesen, sondern auch dem BVB an Spielfreude mangelte.

Die hohe Fehlpass-Quote seiner Mannschaft schmälerte selbst die Freude von Trainer Thomas Tuchel über den Achtefinal-Einzug. "Wir haben heute wie ein Orchester gespielt, dass seinen Rhythmus nicht findet", monierte der Coach. "Es ist nicht wichtig, Favorit auf den Titel zu sein, sondern wie einer zu spielen."

Stabilität als Erfolgsgarant

Noch in der Hinrunde galt die Abwehr als Problemzone der Borussia. Mittlerweile ist sie ein Erfolgsgarant. In den bisher acht Pflichtspielen seit der Winterpause gab es nur zwei Gegentore. Selbst in den beiden Partien gegen den Champions-League-Absteiger FC Porto ließ die Defensive keinen Treffer zu.

"So lange die Null steht, ist alles in Ordnung. Das erleichtert das Leben", kommentierte Sven Bender. Augenzwinkernd fügte der Innenverteidiger an: "Und sollte doch mal einer drin sein, machen wir vorne zwei."

Starke Gegner drohen im Achtelfinale

Schon im Flieger von Porto nach Dortmund werden die BVB-Profis erfahren, wer der kommende Gegner ist. Vier englische und drei spanischen Teams sind unter anderem im Topf, wenn am Freitagmittag ab 13 Uhr in Nyon die Achtelfinal-Paarungen ausgelost werden.

Die möglichen Gegner heißen: Bayer Leverkusen, Fenerbahce Istanbul, FC Valencia, Athletic Bilbao, FC Sevilla, FC Villarreal, FC Liverpool, Tottenham Hotspur, Manchester United, Sparta Prag, Lazio Rom, Sporting Braga, Schachtjor Donezk, FC Basel und RSC Anderlecht. Möglicher Clou: ein Duell mit dem einstigen BVB- und derzeitigem Liverpool-Coach Jürgen Klopp. Spieltermine sind der 10. und 17. März.© dpa

Europa-League: FC Augsburg gegen FC Liverpool - "Der Elfmeter war unglücklich"

Augsburg scheidet in Liverpool aus: Augsburg-Trainer Weinzierl: "Der Elfmeter war unglücklich." © SPIEGEL ONLINE