Jürgen Klopp ist wieder da! Auf der Pressekonferenz zum Europa-League-Spiel seines FC Liverpool beim FC Augsburg präsentierte sich Kloppo gewohnt gut gelaunt und witzelte über seinen Kollegen Markus Weinzierl.

Jürgen Klopp fühlte sich bei seiner Rückkehr in Deutschland sichtlich wohl. Auf der Pressekonferenz zum Europa-League-Spiel des FC Liverpool beim FC Augsburg präsentierte sich der Trainer der "Reds" bestens gelaunt.

"Es ist logischerweise schön, wieder zurückzukommen. Ich bin ja nicht geflohen, sondern zum Arbeiten nach England und habe mich hier immer sehr wohl gefühlt", sagte Klopp vor dem K.o.-Hinspiel am Donnerstag.

Real Madrids Superstar macht ein Einlaufkind so richtig glücklich.

Kurz vor seinem Engagement auf der Insel sei er noch auf dem Oktoberfest gewesen, von daher schließe sich ein bisschen der Kreis. "Ich habe schon in der Küche Bescheid gesagt, die sollen zum Abendessen Brezn dazu legen. Das kennt man in England nicht, das sollte man kennenlernen", erklärte Klopp die kulinarischen Pläne für seine Spieler.

Klopp witzelt über Weinzierl

Eine kleine Spitze gegen den Trainer des Konkurrenten aus Augsburg, Markus Weinzierl, durfte auch nicht fehlen: "Wir konnten beide nicht besonders gut kicken. Er vielleicht ein bisschen besser als ich, aber besonders toll war das auch nicht". Dennoch lobte Klopp Weinzierl auch: "Ich mag ihn, aber wir kennen uns nicht so gut. Ich glaube, dass wir uns gut verstehen würden, wenn wir uns besser kennen würden."

Künftiger FCB-Trainer schaut auch in der Bundesliga nach Verstärkungen.

Klopp, der bei der Pressekonferenz vor einem riesengroßen Medienaufkommen Deutsch sprach, freut sich auf den Fußballabend in Augsburg und erwartet ein intensives Spiel. Augsburg agiere sehr körperlich "und da muss man sich wirklich drauf einlassen", sagte Klopp.

Erstmals seit Mai 2015 beim emotionalen BVB-Abschied und vier Monate nach seinem Engagement auf der Insel ist der in England bestaunte Klopp nun in neuer Rolle in einem deutschen Stadion zurück; es ist sein elftes Spiel gegen den FCA.

(dpa/ska)