Gelsenkirchen (dpa) - Die Verantwortlichen lobten das Fan-Verhalten, und auch die Polizei war mit der Derby-Bilanz zufrieden.

Nach Angaben der Behörden ist es beim brisanten Duell zwischen den Revierrivalen Schalke 04 und Borussia Dortmund (2:1) "überraschend ruhig" geblieben. "Wir wären froh, wenn jedes Derby so abgelaufen wäre", sagte ein Polizeisprecher in Gelsenkirchen der dpa.

Vor elf Monaten hatte es in der Veltins-Arena schwere Krawalle mit zahlreichen Festnahmen und Verletzten sowie im Nachhinein etlichen Stadionverboten gegeben. Auch vor diesem "Hochrisikospiel" war viel über Sicherheitsfragen diskutiert worden. Die Anhänger beider Lager standen unter genauer Beobachtung. Die Polizei war mit mehr als 1000 Beamten im Einsatz. Größere Zwischenfälle gab es nicht.

"So ist es schon besser", lobte BVB-Trainer Jürgen Klopp die Fans. Angesichts der großen Rivalität der Nachbarclubs brauche "dieses Spiel keine zusätzlichen Schauplätze", befand Klopp. "So soll ein Derby sein", lobte auch sein Kollege Jens Keller. Es sei wichtig, dass die Fans ihre Teams "mit allem, was sie haben, unterstützen". Aber Ausschreitungen wie im Oktober 2013 hätten im Fußball nichts verloren. "Deswegen bin ich froh, dass diesmal nichts passiert ist", sagte der Schalker Trainer.© dpa