Nikosia (dpa) - Der kurze Ausflug auf die Sonneninsel Zypern soll für Borussia Mönchengladbach kein Erholungstrip werden. Nach DFB-Pokal und Bundesliga ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre nun wieder in der Europa League zum Rückspiel bei Apollon Limassol am Donnerstag gefordert.

Und trotz sommerlicher Temperaturen über 20 Grad fordert der Borussen-Coach von seinem Team, auf der drittgrößten Mittelmeerinsel die Erfolgsserie auszubauen. "Alle erwarten, dass Villarreal und wir weiterkommen, aber ich erwarte ein schweres Spiel. Sie werden ihre Qualitäten zeigen", sagte Favre in Nikosia, wo die Partie stattfindet.

Zwei Wochen nach dem 5:0-Hinspielerfolg im Borussia-Park könnten die Gladbacher (5 Punkte) mit einem weiteren Sieg gegen Limassol (3) das Tor zur nächsten Runde weit aufstoßen. "Natürlich wollen wir unbedingt gewinnen", sagte der Coach, der dann zudem eine Rekordmarke mit seinem bislang seit 17 Pflichtspielen unbesiegten Team aufgestellt und den Uraltrekord von vor 44 Jahren übertroffen hätte. "Wir wollen diese Serie ausbauen", betonte der Schweizer vor dem 141. Europapokalspiel der Mönchengladbacher. Im GSP Stadion in Nikosia erreichten die Gladbacher vor zwei Jahren in der Europa League bei Apollons Ligakonkurrenten APOEL Limassol ein 0:0.

Nach dem begeisternden 3:1-Erfolg gegen 1899 Hoffenheim am Sonntag wird Borussias Trainer sein Team erneut umstellen. So trat Max Kruse die Reise erst gar nicht an. Der Nationalstürmer klagte nach dem Hoffenheim-Spiel über muskuläre Probleme im Oberschenkel. Granit Xhaka hat nach seinem Bänder- und Kapselriss im Sprunggelenk gerade erst wieder das individuelle Training aufgenommen.

Favre benötigt schon am Sonntag beim Westschlager in Dortmund wieder eine schlagkräftige Truppe. Durchaus denkbar, dass der beim 5:0-Hinspielsieg groß aufspielende Ibrahima Traore oder auch Thorgan Hazard wieder eine Chance auf einen Startelfeinsatz haben.

Für die Borussen-Profis ist die permanente Umstellung der Startformation kein Problem. "Derzeit gehen alle Spieler auch mental sehr gut mit der Rotation um - niemand sieht sich als Ergänzungsspieler, wenn er mal draußen ist", sagte Kapitän Martin Stranzl, der wegen muskulärer Probleme am Sonntag ausgewechselt wurde. Sein Einsatz ist aber nicht gefährdet. "Er ist 100-prozentig fit und einsatzfähig", sagte Favre.

Trotz des klaren Sieges vor 14 Tagen wissen die Gladbacher, dass die Partie in der Insel-Hauptstadt kein Selbstläufer wird. "Apollon wird sich einiges vornehmen und es uns deutlich schwerer machen", meinte Traore, der beim 5:0 zwei Treffer selbst erzielte und einen vorbereiten konnte. Die Gladbacher Erfolgsserie ist für jeden Gegner auch eine zusätzliche Motivation, dem Favoriten ein Bein zu stellen. "Wir wissen auch, dass wir immer mehr gejagt werden, aber momentan wirkt die Mannschaft sehr abgezockt und souverän", befand Sportdirektor Max Eberl.

Um in der Europa League im Rennen zu bleiben, muss Apollon gegen Gladbach unbedingt punkten, am besten sogar gewinnen. "Wir wissen, dass uns ein unangenehmer Gegner erwartet, sind aber gut darauf vorbereitet", sagte Gladbachs Torwart Yann Sommer. Beim ersten Heimspiel im Wettbewerb schaffte das Team einen 3:2-Erfolg über den FC Zürich.© dpa