Beim FC Bayern München droht schlechte Stimmung: Trainer Pep Guardiola hat die Klub-Ärzte um Vereinsikone Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt verbal angegriffen. Der Bayern-Coach ist aufgrund der wiederkehrenden Verletzungsprobleme seiner Stars mit der medizinischen Behandlung der Spieler unzufrieden.

Eigentlich läuft es bestens für den FC Bayern München. Souverän hat der FCB den 1. FC Köln auswärts mit 2:0 geschlagen, gleichzeitig verlor Rivale Borussia Dortmund das Revierderby beim FC Schalke 04 mit 1:2. Dennoch ist längst nicht alles eitel Sonnenschein beim Tabellenführer. Trainer Pep Guardiola ist sauer darüber, dass er in Köln Abwehr-Ass Jerome Boateng bereits nach 55 Minuten auswechseln musste. Der Nationalspieler, der bereits gegen Schalke (1:1) und den SC Paderborn (4:0) nicht über die komplette Spielzeit auf dem Feld gestanden hatte, litt an Adduktorenproblemen. "Er muss immer vorzeitig raus", moserte Guardiola vor dem Abflug nach Moskau zum Champions-League-Spiel am Dienstag (18:00 Uhr, live bei "Sky" und bei uns im Liveticker) bei ZSKA Moskau. "Wir können nicht in jedem Spiel einen Abwehrspieler wechseln. Abwehrspieler spielen normalerweise von der ersten bis zur letzten Minute."

Der Star-Trainer sieht in erster Linie die medizinische Abteilung in der Verantwortung, die Spieler fit zu bekommen und kündigte an: "Wir müssen noch mal mit den Ärzten sprechen."