München (dpa) - Jetzt wünscht Pep Guardiola beim FC Bayern bis Weihnachten Vollgas in der Fußball-Bundesliga - von Langeweile im Titelkampf mag der Trainer des programmierten Herbstmeisters nichts hören.

"Unsere Gegner sind nur vier Punkte hinten!", betonte der Spanier vor der Auswärtsaufgabe am Samstag bei Eintracht Frankfurt. Nach dem vorzeitigen Gruppensieg in der Champions League und dem Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale richtet der Perfektionist den Fokus beim Tabellenführer ganz auf die Pflichten im Liga-Alltag.

In den sieben Partien bis zum Jahresende soll der Vorsprung auf die ersten Verfolger VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach mindestens "gehalten" oder am besten sogar "vergrößert" werden, wie Guardiola am Freitag ankündigte. "Bis zur Winterpause wollen wir unser Ding durchziehen", versicherte auch Kapitän Philipp Lahm. Neben Gladbach nimmt Guardiola auch die stabiler gewordenen Wolfsburger sehr ernst: Sie seien für ihn "ein Kandidat" für den Meistertitel.

"Es wird wieder nicht einfach", sagte Weltmeister Mario Götze zur letzten Prüfung vor der letzten Länderspielpause des Jahres in Frankfurt. Diese Ansicht vertritt auch Guardiola vehement. Die angebliche "Mini-Krise" des Gegners, der zuletzt drei Niederlagen kassierte, zählt für ihn nicht. "Fußball ist eine Momentaufnahme. Und wenn eine Mannschaft gegen Bayern München spielt, wird sie immer die beste Leistung bringen", meinte der Bayern-Coach.

Vor allem vor der Frankfurter Offensive äußerte Guardiola Respekt: "Wir spielen gegen eine starke Mannschaft nach vorne. Sie machen viele Tore." Zudem wechsle Eintracht-Trainer Thomas Schaaf häufiger das Spielsystem, was die Vorbereitung auf den Gegner erschwere.

Erstmals muss Guardiola ohne David Alaba auskommen, der durch seine Flexibilität als Abwehr- und Mittelfeldspieler besticht. Der 22 Jahre alte Österreicher wurde am Freitag am rechten Knie operiert, an dem er beim 2:0-Sieg gegen den AS Rom einen Teilriss des Innenbandes sowie eine Meniskusverletzung erlitten hatte. "David war sehr, sehr wichtig", betonte Guardiola. Einen weiteren Akteur mit derart "überragenden Qualitäten auf mehreren Positionen" habe er nicht in seinem Kader. Im neuen Jahr soll Alaba wieder verfügbar sein.

Im Mittelfeld könnten sich die Einsatzchancen für Sebastian Rode erhöhen, der hofft, schon bei der Rückkehr in Frankfurt länger auf dem Platz zu stehen. "Es wird kein einfaches Spiel. Bayern hat sich immer schwergetan in Frankfurt, das kann ich selbst bezeugen", sagte Rode, der im Sommer ablösefrei nach München gewechselt war. Er sei "so weit sehr zufrieden" beim Rekordmeister. "Ich habe gut reingefunden, hatte einige Einsatzminuten. Jetzt will ich fit bleiben, im Training weiter Gas geben und weitere Einsatzminuten bekommen."

Guardiola schätzt den 24 Jahre alten Neuzugang. "Er will sich immer verbessern, der Mannschaft helfen und beklagt sich nie", lobte der Spanier die Mentalität des laufstarken Profis, der sich aber gedulden müsse: "Er braucht mehr Zeit und ein bisschen mehr Ruhe am Ball." Arjen Robben soll nach einem Infekt wieder zur Verfügung stehen.© dpa