Asunción (dpa) - Der Sitz des südamerikanischen Fußballverbands CONMEBOL wurde von der paraguayischen Staatsanwaltschaft auf Anforderung der US-Justiz durchsucht.

Es werde im Rahmen des FIFA-Korruptionsskandals nach Dokumenten über die Vergabe von Vermarktungsrechten gefahndet, teilte die Staatsanwaltschaft am 8. Januar mit. Es gehe bei den Ermittlungen in Asunción nach US-Recht um mutmaßliche Geldwäsche, Konspiration und internationale Unterstützung des organisierten Verbrechens.

Der damalige CONMEBOL-Vorsitzende Juan Ángel Napout wurde Anfang Dezember in der Schweiz festgenommen und in die USA ausgeliefert. Auch gegen seine Vorgänger Eugenio Figueiredo und Nicolás Leoz wird wegen Korruptionsverdachts ermittelt. Die US-Justiz wirft den ehemaligen CONMEBOL-Funktionären vor, beim Verkauf von Marketingrechten an Sportvermarktungsfirmen im Zusammenhang mit der Austragung von regionalen Turnieren Bestechungsgelder in Millionenhöhe erhalten zu haben.© dpa