Dass Pep Guardiola den FC Bayern verlassen wird, steht schon seit Weihnachten fest. Nun hat sich der neue Klub des Spaniers geoutet. Wie längst vermutet geht es für Guardiola nach England, zu Manchester City.

Manchester City hat es bestätigt: Pep Guardiola wird ab der neuen Saison Trainer der "Citizens". Damit wäre das am schlechtesten gehütete Geheimnis des Fußballs gelüftet, wie Fußballlegende Gary Lineker süffisant via Twitter bemerkt.

Die Engländer bestätigten den Deal auf ihrer offiziellen Webseite, die nach Veröffentlichung der Meldung kurzzeitig zusammengebrochen war.

Guardiola erhält bei Manchester City demnach einen Dreijahresvertrag. Zudem bestätigt der Klub, dass man bereits seit 2012 mit dem Noch-Bayern-Trainer in Kontakt gestanden habe.

Wechsel kommt nicht überraschend

Schon im Dezember hatten mehrere Medien berichtet, dass City als neuer Arbeitgeber des 44-Jährigen feststehen würde. Zumal Guardiola den Vorstandsvorsitzenden des Vereins Ferran Soriano sowie Sportdirektor Txiki Begiristain noch aus seiner Zeit beim FC Barcelona kennt.

Als Duo gewannen Trainer Guardiola und Sportdirektor Begiristain im Jahr 2009 die Champions League.

FCB gewinnt mühelos gegen Hoffenheim - Lewandowski ist der Matchwinner.

Guardiola verlässt den FC Bayern nach drei erfolgreichen Jahren im Sommer. Er hatte stets betont, unbedingt noch einmal in England trainieren zu wollen. "Ich will in England in der Premier League trainieren. Das ist der einzige Grund, warum ich nicht in München verlängert habe! Ich bin jung genug, ich brauche eine neue Herausforderung", hatte er im Januar erklärt. Nun geht sein Wunsch also in Erfüllung.

Er war im Sommer 2013 als Nachfolger von Jupp Heynckes zum FC Bayern gewechselt. Mit den Münchnern feierte er bislang zwei Meisterschaften, einen DFB-Pokalsieg, wurde im Jahr 2013 Club-Weltmeister und UEFA-Supercup-Sieger. In der Königsklasse scheiterte der Katalane mit dem deutschen Rekordmeister zweimal im Halbfinale. Zuvor hatte er in vier Jahren beim FC Barcelona 14 Titel gefeiert, darunter zweimal den Triumph in der Champions League.