Toni Kroos dürfte Real Madrid verlassen. Die Ausstiegsklausel im Vertrag des Weltmeisters ist allerdings so hoch, dass die meisten Interessenten wohl Abstand von einer Verpflichtung nehmen werden.

Ständige Störfeuer gefährden vor allem die Vorbereitung auf die CL.

Die portugiesische Enthüllungs-Website "Football Leaks" hat nun auch den Vertrag von Toni Kroos mit Real Madrid veröffentlicht. Demnach dürfte der 26-Jährige die Spanier für eine festgeschriebene Ablösesumme verlassen.

300 Millionen als festgelegte Ablösesumme

Die Klausel des Vertrags sieht eine Zahlung von 300 Millionen Euro vor, falls der Weltmeister sein bis 2020 geplantes Engagement bei den "Königlichen" vorzeitig beenden will.

In Spanien sind derart horrende Summen als Abschreckung für mögliche Interessenten keine Seltenheit. Kroos' Teamkollege Cristiano Ronaldo hat beispielsweise eine festgelegte Ablöse von einer Milliarde Euro.

Auch Toni Kroos' Verdienst bei Real Madrid ist im übrigen äußerst königlich. Laut seinen Vertragsdokumenten verdient er 10,9 Millionen Euro im Jahr. Zudem würde er eine Einmalzahlung von 1,8 Millionen Euro erhalten, sollte er bei der Wahl zum Weltfußballer nominiert werden.

Jetski-Fahren ist tabu für Toni Kroos

Zahltag für den Mittelfeld-Strategen ist übrigens "nur" zweimal pro Jahr. Zum 10. Januar und 10. Juli überweist Real jeweils 50 Prozent seines Gehalts. Bei solchen Summen wird Kroos das aber wohl verkraften können.

Im Vertragsdokument versucht Real Madrid zudem jedem gesundheitlichen Risiko für den Spieler vorzubeugen, das nichts mit Fußballspielen zu tun hat.

Kroos darf aus diesem Grund gemäß seines Vertrages nicht Motorradfahren, Fallschirmspringen, Klettern oder Skifahren. Kurios: Auch Jetski-Fahren ist für Kroos tabu! Ausnahmen gibt es nur, wenn eine schriftliche Genehmigung seines Arbeitgebers vorliegt. (fte)