Leicester (dpa) - Leicester City ist eine der größten Sensationen im englischen Fußball. Nach 24 Spieltagen steht die Mannschaft von Trainer Claudio Ranieri auf Rang eins. Am Samstag kommt es zum Topspiel bei Verfolger Manchester City. Die Deutsche Presse-Agentur stellt beide Teams gegenüber:

AUSGANGSLAGE:

Leicester City: Die Foxes sind das Überraschungsteam der Premier League. Im vergangenen Jahr rettete sich der Club des deutschen Abwehrspielers Robert Huth am letzten Spieltag vor dem Abstieg, jetzt steht Leicester vor einer der größten Fußball-Sensationen. Mit 50 Punkten führt das Team die Tabelle an. Der eigentlich erwartete Einbruch kommt und kommt nicht.

Manchester City: Nach der Bekanntgabe des Trainerwechsels im Sommer herrscht bei den Citizens Klarheit. Mit 47 Zählern ist der Verein auf Schlagdistanz zum Tabellenführer. Dazu ist City auch noch in der Champions League und im FA-Cup dabei und steht im Ligapokal-Finale gegen Jürgen Klopps Liverpool. Trainer Manuel Pellegrini könnte Historisches in seiner letzten Saison schaffen.

DER KADER:

Leicester City: Abgesehen vom überragenden Offensiv-Duo Jamie Vardy (18 Treffer) und Riyad Mahrez (13 Tore) ist die Mannschaft der Star. "Kein Team mit Stars, aber ein Team, das auf dem Platz geschlossen arbeitet. Das ist wichtiger als alles andere", erklärte der frühere Bundesliga-Profi Christian Fuchs. Die mögliche Startelf am Samstag hat rund 29 Millionen Euro an Ablösesummen gekostet. City gab im Gegensatz für seine elf Profis 303 Millionen Euro aus.

Manchester City: Eine Truppe mit lauter Stars. Vom spanischen Spielmacher David Silva über Mittelfeld-Motor Yaya Touré bis zum argentinischen Torjäger Sergio Agüero - der viermalige englische Meister verfügt über einen großen und breiten Kader. Viele Spieler haben bereits internationale Titel errungen. Allerdings wiegt der Ausfall von Kevin De Bruyne schwer. Der Belgier fällt mit einer Knie-Verletzung noch einige Wochen aus.

DER TRAINER:

Leicester City: Eigentlich galt Claudio Ranieri als Auslaufmodell. Der Italiener wechselte in den vergangenen zwölf Jahren siebenmal den Verein. Zuletzt coachte er Griechenland und musste nach dem 0:1 gegen die Färöer gehen. In Leicester wurde er vom früheren Nationalstürmer und Leicester-Eigengewächs Gary Lineker zuerst verspottet. Längst hat Lineker seine Meinung revidiert.

Manchester City: Manuel Pellegrini ist auf Abschiedstournee. Er hört zum Saison-Ende auf, Pep Guardiola löst ihn ab. Der Chilene gilt als ruhig und introvertiert. Selten zeigt er Emotionen. Der 62-Jährige wird bereits mit dem FC Valencia und dem FC Chelsea in Verbindung gebracht.

DAS UMFELD:

Leicester City: Eigentümer des Clubs ist der thailändische Milliardär Vichai Srivaddhanaprabha. Druck gibt es aus der Geschäftsführung nicht. Auch die Fans können den Höhenflug ihrer Stars kaum erklären. Leicester City kann nicht mehr enttäuschen.

Manchester City: Die Scheichs fordern Titel, Titel, Titel. Die City-Eigentümer aus Abu Dhabi haben dafür seit 2008 knapp eine Milliarde Euro für neue Stars ausgegeben. Vor allem in der Champions League soll der Verein weit kommen.© dpa