Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw geht nach den Rücktritten der langjährigen Leistungsträger Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose noch von einer längeren Umbruch-Phase in der deutschen Nationalmannschaft aus.

"Eine WM-Teilnahme, noch dazu bis ins Finale, bringt natürlich einige Herausforderungen für die Zeit danach mit sich", betonte der DFB-Coach in einem veröffentlichten Interview auf der Homepage des Fußball-Weltverbandes FIFA.

"Auf einigen Positionen haben wir schon auch Probleme. 'Wie Sand am Meer', wie oft zu hören ist, gibt es auch bei uns keine Weltklasse-Spieler. Aber wir haben einige außergewöhnliche Talente", sagte Löw. Zudem hätten viele seiner Spieler ihr Leistungslimit auch mit dem WM-Titel noch nicht überschritten.

Mit den gegenwärtigen Personalproblemen hatte der Bundestrainer gerechnet. "Nach einer WM, die kräfteraubend für alle Spieler ist, gibt es immer mal Situationen, bei denen Spieler kurzfristig ausfallen, weil sie sich verletzen. Von daher bin ich nun in den Monaten Oktober und November auf Wechsel eingestellt", sagte Löw.

Am 11. Oktober tritt das DFB-Team in einem EM-Ausscheidungsspiel in Warschau gegen Polen an. "Im nächsten Jahr können wir dann wieder versuchen, die Mannschaft in Richtung Ende der Qualifikation und in Richtung nächstes Turnier einzuspielen", bemerkte Löw.© dpa