Mit Mario Gomez im Sturm wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Samstag in Berlin gegen England antreten. "Er hat sich das in den Trainingseinheiten verdient", erklärte Bundestrainer Joachim Löw.

Mario Götze soll dafür am kommenden Dienstag in München gegen Italien 90 Minuten im Angriff zum Einsatz kommen. Mit dem Bayern-Profi führte der Bundestrainer in Berlin auch ein ausführliches Gespräch über dessen Zukunft. "Das Thema Wechsel war ein zentrales Thema", verriet Löw. Für jeden Spieler seien die beiden anstehenden Klassiker eine "gute Bühne", um sich bei ihm noch einmal für die Europameisterschaft zu empfehlen.

Löw hofft auf friedliches Fußballfest

Nach den Terroranschlägen in Brüssel hofft Bundestrainer Joachim Löw auf ein friedliches Fußballfest gegen England und eine sichere Europameisterschaft im Sommer. "Keiner wünscht sich ein Spiel in einem leeren Stadion. Es wäre verheerend, wenn es so wäre. Das muss man auch einmal so deutlich sagen", erklärte Löw am Freitag in Berlin mit Blick auf die EM-Endrunde in Frankreich.

Die EM-Organisatoren hatten angekündigt, dass in Frankreich im Extremfall auch Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit denkbar wären. "Die Sicherheit der Menschen und der Mannschaft steht beim Turnier natürlich im Mittelpunkt", betonte auch Löw.

Das Thema Sicherheit werde gerade nach den Anschlägen mit zahlreichen Toten und Verletzten am vergangenen Dienstag in Brüssel "zurecht" intensiv diskutiert. "Wir leben in einer potenziellen Gefahrenlage im Moment im Leben", äußerte Löw. Das gelte über den Fußball hinaus. Am Samstagabend werden beim Spiel des Weltmeisters gegen England im Berliner Olympiastadion verstärkte Sicherheitsmaßnahmen herrschen.© dpa